Aktientausch Telekom muss für T-Online-Aktien nachzahlen

19.10.2010

Ehemalige Aktionäre von T-Online, deren Papiere im Jahr 2006 zwangsweise in Telekom-Aktien umgetauscht wurden, erhalten eine Nachzahlung von der Deutschen Telekom. Das geht aus einem rechtskräftigen Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main hervor (Az. 5 W 57/09 vom 3. September 2010). Die Anleger bekommen pro T-Online-Aktie 1,15 Euro zuzüglich Zinsen.

Das Geld wird ihnen automatisch überwiesen. Nur Anleger, die ihr Wertpapierdepot seit dem 14. Juli 2006 zu einer anderen Bank verlagert haben, müssen aktiv werden, um ihr Geld zu erhalten. Sie sollten sich mit ihrem damaligen Institut in Verbindung setzen, um ihre Ansprüche geltend zu machen.

T-Online-Aktionäre, die ihre Aktien schon vor der Verschmelzung der beiden Konzerne verkauft hatten, erhalten keine Nachzahlung. Dasselbe gilt für Aktionäre, die das Abfindungsangebot der Deutschen Telekom angenommen hatten. Die Telekom hatte 8,99 Euro pro T-Online-Aktie angeboten. Wer das nicht akzeptierte, bekam für 25 T-Online-Aktien 13 Aktien der Telekom.

19.10.2010
  • Mehr zum Thema

    Fonds und ETF im Vergleich Das sind die Besten – und so performen sie

    - Der Fonds­vergleich der Stiftung Warentest: Bewertungen für 8 000 gemanagte Fonds und ETF – von Aktienfonds Welt bis Misch­fonds. Dazu Informationen für 20 000 Fonds.

    Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

    Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.