Aktien­split bei Google Meldung

Im Regelfall sind Aktien­splits für Anleger unpro­blematisch. Der Unter­nehmens­wert verteilt sich anschließend einfach auf eine größere Zahl von Anteils­scheinen. Nicht so beim kürzlichen Split von Google. Da die neu ausgegebenen Aktien eine andere Kenn­nummer haben, wurden sie als Sach­ausschüttung behandelt und mit Abgeltung­steuer belegt. Besonders schmerzlich ist das für Anleger, die Google-Aktien vor 2009 gekauft hatten und keine Abgeltung­steuer auf Kurs­gewinne zahlen müssten.

Tipp: Die steuerrecht­liche Behand­lung des Splits ist umstritten. Betroffene Anleger sollten im Rahmen ihrer Steuererklärung dem Steuer­abzug wider­sprechen und eine Erstattung des abge­zogenen Betrags verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.