Oft profitieren Manager schon dann von Aktienoptionen, wenn der Aktienkurs ihres Unternehmens nur geringfügig steigt oder andere Unternehmen derselben Branche besser abschneiden. Das kritisiert die Fondsgesellschaft Union Investment. Sie hat in einer Studie die Aktienoptionsprogramme der 30 Dax-Unternehmen untersucht. Aktienoptionen sind Teil der Managergehälter, die Auszahlung hängt vom Erfolg der Firma an der Börse ab.

Lufthansa hat am meisten überzeugt. Deren Manager erhalten die Optionen nur, wenn ihre Firma besser abgeschnitten hat als die größten Wettbewerber. Außerdem müssen die Manager eine hohe Eigenleistung bringen.

Das Vergütungsprogramm von SAP schnitt in der Studie am schlechtesten ab. SAP-Manager bekommen schon dann Geld, wenn die Aktie in fünf Jahren um 10 Prozent steigt, gerade mal 1,9 Prozent pro Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 350 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de