Aktienmärkte und Fonds

Die Börsen während der Pandemie

Inhalt

Viele Anle­gerinnen und Anleger haben Fonds und ETF dieser Märkte im Depot: Aktien Welt, Europa, Deutsch­land und Schwellenländer. Am besten schnitten sie mit Welt­fonds ab.

Welt liegt vor Europa

Der Crash kam gleich zu Beginn der Corona-Pandemie und hatte es in sich. Um mehr als 30 Prozent stürzten die Märkte ab – um sich dann zu neuen Höhen aufzuschwingen. Der Welt­markt lief im Vergleich mit Europa am besten, den Vereinigten Staaten sei Dank. Die USA machen im Welt­index mehr als 60 Prozent aus. Allein im vergangenen Jahr legten US-Aktien um knapp 37 Prozent zu.

Aktienmärkte und Fonds - So verlief das Jahr 2021
© Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

  • Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital, Trade Republic Neobroker im Vergleich

    - Mit Neobrokern kostenlos Aktien und ETF handeln – wie gut klappt das? Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital und Trade Republic im Vergleich.

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Indexfonds Mit ETF Geld anlegen

    - Mit ETF können Anleger einfach und günstig in viele verschiedene Aktien oder Anleihen welt­weit investieren. Das macht die Indexfonds ideal für die Wert­papier­anlage.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild test_de-Projektleiter_Stoffel am 05.01.2022 um 19:24 Uhr
Renditen Aktien Welt mit und ohne Schwellenländer

@vdlp: Ihre Beobachtung widerspricht in der Tat der Intuition. Die Zahlen sind aber korrekt. Der Effekt lässt sich erklären, weil sich das Gewicht der Schwellenländer im MSCI ACWI Index nicht nur abhängig von der Entwicklung der Regionen ändert, sondern auch durch Änderungen bezüglich der eingeschlossenen Schwellenländer und deren Aktien. Bis September 2010 liefen Schwellenländer besser als Industrieländer und danach war es umgekehrt. Wenn MSCI während der relativen Underperformance der Schwellenländer immer mehr Länder und/oder Aktien im MSCI Emerging Markets Index einschließt, so steigt tendenziell deren Marktkapitalisierung im Verhältnis zu Industrieländern – und damit ihr Gewicht im MSCI ACWI. Wenn Schwellenländer ab dann aber underperformen, dann hat diese immer mehr Gewicht. Zum Beispiel hat MSCI in den letzten Jahren immer mehr chinesische Aktien in den Indizes berücksichtigt, welche sich aber seitdem oft schlechter als der Rest der Industrieländer entwickelt haben.

vdlp am 05.01.2022 um 15:40 Uhr
Renditen Aktien Welt mit und ohne Schwellenländer

Nicht nachvollziehen kann ich, dass die jährliche Rendite für 20 Jahre Aktien Welt (Industrieländer) 7,3 % und Aktien Schwellenländer global 8,6 % betragen, die Kombination der beiden Anlagemärkte Aktien Welt inklusive Schwellenländer nur eine Rendite von 7,2 %, somit unter den Renditen der beiden Teilmärkte sein soll. Die Rendite für die Kombination müsste doch eigentlich zwischen den beiden Einzelwerten sein.