Aktien­index MDax Die Schatten­seiten des Über­fliegers

Aktien­index MDax - Die Schatten­seiten des Über­fliegers
Größtes Mitglied im deutschen Index MDax: der europäische Luft­fahrt­konzern Airbus. © picture alliance / AA

Der deutsche Aktien­index für mittel­große Unternehmen MDax ist ein Favorit risiko­bereiter Anleger. Mit börsen­gehandelten Indexfonds (ETF) auf den MDax konnten sie in den vergangenen fünf Jahren fast 18 Prozent pro Jahr erzielen, mit Dax-ETF „nur“ etwa 12 Prozent. Anders als im Dax gibt es im MDax wie im SDax und TecDax auch einige ausländische Firmen.

Steinhoff Interna­tional zieht den Index nach unten

Der jähe Absturz des MDax-Mitglieds Steinhoff Interna­tional zeigt nun die Schatten­seiten des Indexes. Die Aktie des in Südafrika ansässigen Möbel­konzerns, in Deutsch­land durch die Poco-Kette vertreten, verlor aufgrund eines Bilanz­skandals in wenigen Wochen mehr als 90 Prozent ihres Börsen­wertes. Vorher gehörte Steinhoff lange zu den drei größten Index­positionen.

Nicht alle MDax-Unternehmen sind typisch mittel­stän­disch

Der MDax hat das Image, mittel­stän­dische deutsche Börsen­unternehmen zu repräsentieren. Doch das trifft nur teil­weise zu, etwa bei der Optikerkette Fielmann oder beim Maschinenbauer Krones. Das mit Abstand größte MDax-Mitglied ist der europäische Luft­fahrt­konzern Airbus, der auch im EuroStoxx 50 der führenden EU-Unternehmen vertreten ist. Weitere MDax-Titel wie der Immobilienriese Deutsche Wohnen, der Chemiekonzern Evonik oder der Versorger Uniper (ehemals Teil von Eon) sind ebenfalls keine typischen Vertreter mittel­stän­discher Wirt­schaft.

Wenig Alternativen für ETF-Anleger

Für ETF-Anleger fehlt aber eine Alternative. Sie können allenfalls auf breiter angelegte Indizes ausweichen, die etwa mittel­große Aktien (MidCaps) aus Euro­land zusammenfassen.

Tipp: Unser Vergleich Fonds und ETF zeigt Bewertungen für rund 8 000 aktiv gemanagte Fonds und ETF – von Aktienfonds Welt über Misch­fonds und Rentenfonds Euro bis hin zu Neben­werten wie Aktienfonds Mid Cap Deutsch­land.

Mehr zum Thema

  • Umbau im Aktien­index Dax Mit 40 Aktien auf neuem Kurs

    - Der bekann­teste deutsche Aktien­index Dax wurde rund­erneuert. Für Anle­gerinnen und Anleger bietet das neue Chancen. Wir zeigen, welche ETF sich dafür eignen.

  • Aktienmärkte und Fonds So verlief das Jahr 2021

    - Wer Fonds hat, kann sich freuen: Trotz Corona war 2021 eines der besten Börsen­jahre seit 1970. Manche Märkte litten jedoch unter der Pandemie. Der Über­blick von test.de.

  • Inflation, Energiekrise, Zins­wende Analysen und Tipps für die Geld­anlage

    - Die Inflation steigt, vor allem Gas, Öl und Strom sind teurer. Auch die Zinsen ziehen an. Wir sagen, wie Anleger ihr Geld schützen können und geben Tipps zur Fonds­anlage.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.04.2018 um 09:33 Uhr
Trading Apps

@erle2010: Trading-Apps, ihre Möglichkeiten und die Sicherheit haben wir noch nicht untersucht. Insofern herzlichen Dank für Ihre Anregung, die Fachredaktion wird sich einmal damit befassen. Ob und wann wir dazu eine Untersuchung veröffentlichen, kann ich Ihnen heute aber noch nicht sagen. (PH)

erle2010 am 30.03.2018 um 21:07 Uhr
Trading App

Gibt es Tests oder Empfehlungen für sog. Trading- Apps? Ich bin seit kurzem Kunde bei der comdirect bank und habe dort ein kleines Depot. Die empfehlen ihre Trading-App. Ich wollte sie schon runterladen, aber die Bewertungen sind nicht so gut (3,1 3 Sterne).
Ich stelle mir vor, dass diese Trading- Apps sofort den akt. Kurs meiner Einlagen anzeigen können und sofort einen Befehl zum Kaufen oder Verkaufen ausführen können.
Das ist dann wohl doch nur mit der comdirect-trading-app möglich !!??