Aktienhandel online Verspätete Broker

0

Von wegen "Echtzeit": Geduld statt Tempo heißt es für viele Anleger beim Wertpapierkauf am Computer oder Telefon. Der Börsenboom ­ vor allem der Börsengang der Siemens-Tochter Infineon ­ ließ bei den Direktbanken Personal und Hardwarekapazitäten so knapp werden, dass sie Aufträge verspätet ausführten. Das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel hat bereits die "ordnungsgemäße Durchführung der angebotenen Dienstleistungen" angemahnt. Nun hat das Landgericht Nürnberg den Discountbroker Consors zu 12.000 Mark Schadenersatz verurteilt, weil er die Zusage auf sofortige Abwicklung, die er in Broschüren und Kontounterlagen gegeben hatte, nicht einhielt (Az: 14 O 9971/98). Fraglich ist, ob andere Gerichte so etwas nicht als bloße Werbeaussage ansehen.

0

Mehr zum Thema

  • Wirecard Was die Insolvenz für Anleger bedeutet

    - Die Insolvenz des Zahlungs­dienst­leisters Wirecard hat hohe Wellen geschlagen. Die Staats­anwalt­schaft ermittelt, Aktionäre erleiden hohe Verluste.

  • Fußball­anleihen Warum das Investment riskant ist

    - Wenn Fußball­klubs Geld brauchen, geben sie gern eine Anleihe heraus. Oft setzen sie dabei auf ihre Fans. Doch für die ist das Investment riskant. Wir erklären, warum.

  • Auslands­orders Ausländische Aktien lieber an der Originalbörse kaufen?

    - Leserfrage: „Sie zeigen in Ihren Depot-Tests nur Preise für Aktie­norders an deutschen Börsen. Ist es nicht güns­tiger, Auslands­aktien direkt an der Heimatbörse zu kaufen?“

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.