Aktienhandel Meldepflicht für Vorstände

0

Vorstände und Aufsichtsräte müssen Käufe und Verkäufe von Aktien ihrer Gesellschaft unverzüglich öffentlich bekannt geben – wenn sie die Bagatellgrenze überschreiten: Sie liegt bei 25 000 Euro innerhalb von 30 Tagen. Diese Meldepflicht gilt auch für Wertpapiertransaktionen ihrer Familienangehörigen.

Anleger finden die Informationen über meldepflichtige Wertpapiergeschäfte seit In-Kraft-Treten des Gesetzes am 1. Juli 2002 auf den Websites der Unternehmen. Auch die neu gegründete Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht will – wie früher die Deutsche ­Börse – die Geschäfte auf ihrer Homepage veröffentlichen, www.bafin.de. „Wir starten damit im September“, sagt Sprecherin Sabine Reimer.

Zumindest für Unternehmen, die am Neuen Markt gelistet sind, sind die Veröffentlichungspflichten nicht neu: Vorstände und Aufsichtsräte mussten bislang der Deutschen Börse melden, wenn sie Aktien der eigenen Gesellschaft gekauft oder verkauft haben.

0

Mehr zum Thema

  • Unseriöse Wert­papier­geschäfte Viele Verstöße gegen die Prospekt­pflicht

    - Der Kauf von Cannabis-Aktien ist angesagt, nachdem immer mehr Länder Marihuana als Arznei­mittel legalisieren. Trotzdem sollten Anle­gerinnen und Anleger das Angebot der...

  • Depotcheck So optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

  • Depot-Vergleich Viele Hundert Euro Depot­kosten sparen

    - Mit einem güns­tigen Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro im Jahr sparen. Im Vergleich: Depots von 38 Filial­banken, Direkt­banken und Onlinebrokern.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.