Aktien­handel Keine Macht den Drogen an der Börse

17.07.2018
Aktien­handel - Keine Macht den Drogen an der Börse
Im Rausch. Cannabis-Aktien liefen nach der Legalisierung in Bundes­staaten der USA gut. © Getty Images

Für deutsche Anleger wird es ab dem 24. September schwieriger, Cannabis-Aktien von ausländischen Firmen zu handeln, deren Haupt­geschäft nicht aus medizi­nischem Cannabis besteht. Aktien der Hersteller von medizi­nischem Cannabis wie Canopy Growth und Aurora Cannabis Inc. sind weiter handel­bar. Grund für die Einschränkung sind neue Leit­linien der Aufsichts­behörde in Luxemburg. Ausländische Wert­papiere deutscher Anleger liegen häufig bei einem Tochter­unternehmen der Deutschen Börse, der Verwahr­stelle Clear­stream in Luxemburg. Anleger, die diese Aktien kaufen wollen, müssen das nach September über ausländische Börsen machen, was meistens teurer ist.

Tipp: Fragen Sie Ihre Bank, wie diese plant, mit den Aktien in Zukunft umzu­gehen. Manche wollen sie auf eine alternative Lager­stelle über­tragen.

17.07.2018
  • Mehr zum Thema

    Depotcheck So über­prüfen und optimieren Sie Ihr Wert­papierdepot

    - Einmal im Jahr sollte jeder sein Wert­papierdepot checken und ausmisten. Hier erklären die Anla­geexperten der Stiftung Warentest, wie das einfach und effektiv gelingt.

    Steuerfreie Extras Mehr Gehalt? Lieber Handy, Jobti­cket oder Yoga!

    - Mehr Brutto, ein Bonus oder eine Sonderzahlung – Steuern und Sozial­abgaben fressen die schönen Belohnungen vom Chef gleich wieder auf. Der Blick auf die...

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...