In der Börsenkrise sehen Aktienfonds zwangsläufig alt aus. Das gilt auch für die Fonds, die ihre Anlagen am breitesten streuen und global investieren. Die wenigsten Fondsmanager haben vollständig die Reißleine gezogen und seit Monaten gar keine Aktien mehr im Depot, von Ausnahmen wie dem Dachfonds ­Multi Invest OP (Isin LU 010 359 830 5) einmal abgesehen.

Bei einigen anderen, wie dem derzeitigen Spitzenreiter unter den Aktienfonds Welt, dem FMM-Fonds (DE 000 847 811 6) wurde der Aktienanteil immerhin schon vor längerer Zeit stark heruntergefahren, sodass sich die Verluste in Grenzen halten. Das gilt auch für andere Fonds der Dr.-Jens-Erhardt-Gruppe (DJE).

Der Multi-Axxion InCapital Taurus (LU 014 002 901 7) hielt sich aus einem anderen Grund recht gut. Neben seinen Aktien hielt er seit längerem auch Papiere auf fallende Dax-Kurse. Deren große Gewinne konnten die Verluste der Aktien zumindest teilweise ausgleichen.

Relativ stark waren in unserem monat­lichen Fonds-Test auch zwei DWS-Klassiker. Der DWS Vermögens­bildungsfonds I (DE 000 847 652 4) erreichte auf Jahressicht die Höchstpunktzahl für die Wertentwicklung im Vergleich zu seiner Fondsgruppe, der DWS Akkumula (DE 000 847 402 4) verfehlte dieses optimale Ergebnis nur hauchdünn. Beide waren also in jedem Monat des vergangenen Jahres besser als der Durchschnitt ihrer Konkurrenz. Verluste stehen bei ihnen dennoch zu Buche, aber eben geringere als bei den meisten anderen Fonds dieser Kategorie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 52 Nutzer finden das hilfreich.