Aktienfonds Europa Britische Aktien im Depot – was nun?

Aktienfonds Europa - Britische Aktien im Depot – was nun?
© iStockphoto

Ob in der EU oder außer­halb – auf dem europäischen Aktienmarkt haben die Briten großes Gewicht, auch in den Fonds. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest haben die Auswirkungen der Brexit-Krise auf die Aktienmärkte untersucht. Sie analysieren, wie der europäische Markt im Vergleich zum Welt­markt funk­tioniert und auf welche Werte die Manager der aktiven Europafonds setzen – und geben Empfehlungen, wie sich Anleger nun am besten aufstellen.

Inhalt

Britische Aktien haben ein großes Gewicht ...

Zumindest eins stand die ganze Zeit fest: Zum europäischen Aktienmarkt werden die Briten weiterhin dazu­gehören – ganz egal, wie das Drama um den EU-Austritt ausgeht. Der britische Aktienmarkt ist in Europa der mit dem größten Gewicht. Anleger, die Aktienfonds Europa besitzen, haben oft einen beträcht­lichen Teil ihres Geldes in Papiere aus Groß­britannien gesteckt. Viele von ihnen sind verunsichert. Sie fragen sich, welche Folgen ein Brexit für ihr Investment haben würde.

Der Brexit und die Aktienmärkte – das bietet unser Special

Experten­einschät­zungen.
Die Finanztest-Experten analysieren Branchen und Märkte in Groß­britannien, Europa und der Welt und geben fundierte Einschät­zungen, wie sich der Brexit auf die Märkte auswirken könnte.
Hintergrund und Tipps.
Welche Fonds auf den europäischen Aktienmarkt sind die besten? Passt mein Depot noch? Wir stellen markt­typische Indizes vor, portraitieren aktiv gemanagte Fonds und erklären anhand verschiedener Depot­mischungen, worauf Anleger achten sollten, wenn sie ihr Aktiendepot (neu) strukturieren.
Grafiken und Charts.
Sie veranschaulichen, wie einzelne Branchen und Sektoren in Aktienindizes gewichtet sind, wie sich britische Aktien seit dem Brexit-Referendum entwickelt haben und welchen Einfluss der Kurs des britischen Pfunds auf die Gewinne deutscher Anleger hat
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 5/2019.*

... aber der europäische Markt hängt nicht nur vom Brexit ab

Derzeit steht zwar noch nicht fest, für welche Art von Ausstieg sich die Briten entscheiden werden, doch einiges lässt sich jetzt schon sagen. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest haben sich genauer angeschaut, welche Chancen und Risiken Investments in den europäischen Markt lang­fristig bieten. Sie analysieren, wie der europäische Markt zusammengesetzt ist und vergleichen ihn mit dem Welt­aktienmarkt. Wie haben sich die Manager der aktiven Europafonds positioniert? Auf welche Werte setzen sie? Mit welchen Entwick­lungen rechnen sie? Wir haben Manager von Europafonds um Antworten auf diese Fragen gebeten.

*Bei Redak­tions­schluss von Finanztest 5/2019 (8. April 2019) stand noch nicht fest, ob Groß­britannien eine Frist­verlängerung für den Brexit bekommt. Die Onlinefassung haben wir am 12. April 2019 aktualisiert, das PDF bildet den Stand der Print­ver­öffent­lichung ab.

Mehr zum Thema

  • Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Ob Reisen, Studium, Geld­anlage oder Rente: test.de sagt, welche Folgen das für EU-Bürger hat.

  • Inflation Starker Preis­anstieg im 2. Halb­jahr

    - Die Inflation dürfte weiter anziehen, vermutet Stephan Kühnlenz. Im Interview erläutert der Finanztest-Experte, was das für die Geld­anlage bedeutet.

  • Ethisch-ökologische Investments Nach­haltig anlegen: Waffen und Atom­strom weiter tabu

    - Der Krieg in der Ukraine hat eine Debatte ausgelöst: Sind Waffen nach­haltig, wenn sie Frieden sichern? Hilft mehr Atom­strom? Wir fragen Anbieter nach­haltiger Fonds.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

rwegemann am 30.10.2019 um 09:54 Uhr
Chancen auch durch Brexit

Wieder ein sehr guter Artikel, der zum Denken anregt. Sicher tun sich auch durch den Brexit wieder neue Chancen auf. Es hat den Anschein, dass sich seit dem Brexit wieder viel auf den verschiedenen Märkten getan hat. Besonders für Menschen die ihr Geld in Fonds anlegen.
Was mir aufgefallen ist, ist das ungemeine Potenzial das in nachhaltigen Investmentfonds liegt. Mir scheint es, dass diese seit dem Brexit eine besondere aufmerksamkeit verdienen. Doch diese scheinen sich am besten mit dem richtigen Fondsvermittler auszuzahlen. Ich empfehle interessierte Anleger einfach einmal nach ""Nachhaltigkeitsfonds ohne Ausgabeaufschlag kaufen"" zu googeln. Zudem gibt es auch weitere europäische Aktienfonds, die ohne britische Aktien eine gute Performance hergeben.

LUCKyFinger am 23.10.2019 um 11:34 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung

TorBor am 24.06.2019 um 09:02 Uhr
Was denken wohl die Briten?

@Hanna-1984: Versuche das einmal aus der Perspektive der Briten zu sehen. Vielleicht denken diese: "Sollte man nach dem Brexit europäschie Wertpapiere abstoßen?"
Wenn sich deine britischen Fonds immer noch ausszahlen, dann behalte diese. Achte einfach darauf, dass du einen günstigen Fondsanbieter hast, bei dem du nicht zu hohe Gebühren zahlst wenn du Anpassungen an deiner Geldanlage vornimmst. Wenn deine Ausagben für Transaktionen oder andere Orders zu hoch sind, dann google am besten einmal nach: "Cashback-Fondsplattform". Dort wirst du fündig, um Fondsvermittler mit guten und fairen Konditionen zu finden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.06.2019 um 14:04 Uhr
Was tun mit Fonds aus Großbritannien?

@Hanna-1984: Unsere erste Antwort bezog sich auf den Fall, dass Sie Fonds mit GB-Isin meinten. Falls Sie aber Fonds meinen, die auf britische Aktien setzen (zwei völlig verschiedene Dinge), dann empfehlen wir wie im Text beschrieben eine breitere Streuung. (dda)

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.06.2019 um 10:24 Uhr
Was tun mit Fonds aus Großbritannien?

@Hanna-1984: Tipps die auf "jeden Fall" gelten sind rund um den Brexit kaum möglich - zu viel ist nach wie vor ungewiss. Vielleicht gibt es keinen Brexit und Ihr Fondstausch hätte unnötig Geld gekostet? Unser Tipp deshalb: Prüfen Sie, welche Fonds die Alternativen wären. Prüfen Sie, welche Kosten ein Tausch mit sich bringen würde. Dann sind sie vorbereitet für Zeitpunkt X. (dda)