Aktienempfehlungen in auflagenstarken Zeitschriften oder im Fernsehen verheißen schnellen Gewinn. Schlecht nur, wenn man sie sofort in die Praxis umsetzt und dabei nicht einmal ein Limit setzt. Ein Beispiel von vielen: Die am Neuen Markt notierte IBS-Aktie war am Abend des 12. Januar noch für 13 Euro zu haben. Eine am Sonntag veröffentlichte Kaufempfehlung ließ den Kurs am Morgen des 15. Januar sofort nach oben schnellen: Mit 17,50 Euro gings in Frankfurt an den Start. Im Laufe des Tages konnten sich Kleinanleger dann wieder zu Kursen zwischen 15 und 16 Euro eindecken. Kein Einzelfall. Bei Aktien, die in kleinen Stückzahlen gehandelt werden, ist ein Tipp an prominenter Stelle fast immer Auslöser für einen Kurssprung ­ die Korrektur folgt in der Regel auf dem Fuß.

Tipp: Beim Kauf heiß empfohlener Aktien stets ein vernünftiges Limit setzen. Noch besser ist es meist, bis zum Kauf ein paar Tage verstreichen zu lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 483 Nutzer finden das hilfreich.