Der letzte Schrei auf dem Anlagemarkt sind Aktienanleihen mit eingebauten Kursschwellen. Sie sollen den Anlegern mehr Sicherheit bieten als die herkömmlichen Aktienanleihen ­ und sind deshalb noch komplizierter konstruiert.

Die normalen Aktienanleihen funktionieren zunächst wie Anleihen. Das heißt, der Anleger zahlt einen bestimmten Betrag, bekommt dafür einen festen Zinssatz und erwartet nach der vereinbarten Laufzeit sein Geld zurück. Doch die Rückzahlung ist an die Entwicklung eines Aktienkurses gekoppelt. Liegt der Kurs am Bewertungsstichtag kurz vor Fälligkeit unter einem vorab festgelegten Kurs, zahlt die Bank nicht Geld, sondern Aktien zurück. Bei den neuen Produkten achtet die Bank außer auf den Aktienkurs am Bewertungsstichtag auch auf die Kursbewegungen während der Laufzeit. Aktienanleihen mit Kursschwellen gibt es in zwei Varianten.

Kursschwelle nach unten: Wenn die Aktie diese Schwelle niemals unterschreitet, wird auf jeden Fall der Betrag in bar zurückgezahlt. Beispiel: Die Lufthansa-Aktienanleihe der Commerzbank (WKN 627857) mit einem Kupon von 11 Prozent, fällig am 5. Juli 2002. Die Anleihe wird nur in Aktien zurückgezahlt, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind: Lufthansa fällt während der Laufzeit unter 19 Euro und notiert am Bewertungsstichtag unter 25,64 Euro.

Finanztest-Urteil: Die Gefahr, dass Aktien zurückgezahlt werden, wird mit dem zusätzlichen Kriterium zwar etwas geringer, dafür bekommt der Anleger aber auch weniger Zinsen.

Kursschwelle nach oben: Wenn die Aktie diese Schwelle einmal überschreitet, gibt es auf keinen Fall Aktien zurück. Beispiel: Die Bayer-Aktienanleihe von Sal. Oppenheim (WKN 633163) mit einem Kupon von 10 Prozent, fällig am 24. Mai 2002. Die Anleihe wird in Aktien zurückgezahlt, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind: Die Bayer-Aktie hat die Kursschwelle von 62 Euro nicht überschritten und notiert am Bewertungsstichtag unter dem Basispreis von 53,19 Euro.

Finanztest-Urteil: Wer annimmt, dass die an die Anleihe gekoppelte Aktie die obere Kursschwelle durchbricht, sollte gleich die Aktie kaufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 52 Nutzer finden das hilfreich.