Was Sie schon immer über Dividenden wissen wollten

Erhalte ich für kürzlich gekaufte Aktien die volle Dividende?

Alle Aktionäre erhalten die gleiche Dividende – unabhängig davon, ob sie die Aktie erst ein paar Tage oder schon mehrere Jahre im Depot haben.

Wann wird die Dividende auf mein Konto über­wiesen?

Das hängt vom Unternehmen ab. Zahltag bei fast allen deutschen Aktiengesell­schaften ist der Tag nach der Haupt­versamm­lung. Den Termin erfahren Anleger zum Beispiel auf der Internetseite „ihres“ Unter­nehmens.

Kann ich schnellen Profit machen, wenn ich die Aktie am Tag vor der Haupt­versamm­lung kaufe?

Nein, das funk­tioniert nicht wegen des Ex-Dividende-Effekts: In der Regel fällt der Aktienkurs am Tag der Ausschüttung um etwa den gleichen Betrag, der ausgezahlt wurde.

Wie muss ich die Dividende versteuern?

Dividenden auf deutsche Aktien werden ebenso versteuert wie zum Beispiel Zins­erträge. Die Depot­bank zieht auto­matisch Abgeltung­steuer ab, sofern der Anleger keinen Frei­stellungs­auftrag erteilt hat. Bei den meisten Auslands­aktien kommt dazu für deutsche Anleger eine von Land zu Land unterschiedliche Quellen­steuer. Nur in wenigen Ländern wie Groß­britannien und Australien bleiben Aktionäre davon verschont und können die Dividenden ohne Abzug kassieren.

Gelten für ausländische Aktien andere Regeln als für deutsche?

Bei US-Aktien und vielen europäischen Aktien wird die Dividende in der Regel vierteljähr­lich gezahlt. Anleger erhalten sie, wenn sie die Aktie am sogenannten Record Date im Depot hatten.

Erheben Banken eine Gebühr für das Einbuchen der Dividende?

Normaler­weise nicht. Von deutschen Aktien sind uns solche Gebühren nicht bekannt. Das Einbuchen von Auslands­dividenden kostet bei wenigen Banken extra, so bei den sonst güns­tigen Anbietern Aktionärs­bank und Flatex.

Dieser Artikel ist hilfreich. 143 Nutzer finden das hilfreich.