Aktiensparer brauchen gute Nerven – und viel Zeit. Berechnungen des Deutschen Aktieninstituts (DAI) belegen diese alte Anlegerweisheit mit Zahlen: Zwar können die Papiere böse abstürzen. Doch wer ein Aktienpaket lange hält, hatte bisher gute Aussichten, 8 bis 12 Prozent jährliche Rendite zu erzielen. Laut DAI brachten Bundesanleihen über die letzten 30 Jahre durchschnittlich 7,6 Prozent pro Jahr. Deutsche Standardaktien hingegen kamen auf 9,3 Prozent, also 1,7 Prozentpunkte mehr als Lohn für das höhere Risiko.

Die Tabelle zeigt die Renditen, die ein Depot erreichte, das dem Deutschen Aktienindex Dax entsprach. Stichtag ist jeweils der 31. Dezember eines Jahres. Während die Werte im oberen Bereich der Tabelle große Schwankungen zeigen, werden sie nach unten hin, wo die Zahlen die längere Haltedauer wiedergeben, stabiler. Die Kursschwankungen relativieren sich.

Ein ausführli­cheres Renditedreieck, das bis ins Jahr 1948 zurückreicht, steht unter: www.dai.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 411 Nutzer finden das hilfreich.