Aktien

Fehler 3: Über­mäßiges Handeln

13

Befund

Die Depot­besitzer aus unserer Unter­suchung sind sehr unterschiedlich aktiv. Ein typischer Anleger veränderte auf Jahres­sicht 24 Prozent seines Portfolios. Allerdings treiben die besonders handels­freudigen Anleger die durch­schnitt­liche Umschlags­rate aller Depots auf 56 Prozent pro Jahr hoch. Die aktivsten 5 Prozent schafften es, ihr Portfolio im Durch­schnitt mindestens zweimal im Jahr komplett umzu­krempeln. Gebracht hat es ihnen nichts – im Gegen­teil: Je mehr die Depot­besitzer handelten, desto schlechter war ihr Anla­geergebnis. Besonders interes­sant: Die Handels­kosten spielten zwar eine wichtige Rolle, aber die Depotrendite war bei den eifrigen Händ­lern auch vor Abzug der Kosten am schlechtesten.

Folgen

Im Schnitt verringerte sich die Depotrendite durch die Kauf− und Verkaufs­kosten um rund 0,9 Prozent­punkte pro Jahr. Bei den besonders aktiven Anlegern waren die Einbußen aber noch viel stärker. Sie verloren durch ihren Über­eifer 3,3 Prozent­punkte pro Jahr. Das Fünftel der passivsten Depot­besitzer kam dagegen der Rendite des MSCI World recht nahe (siehe Grafik unten).

Gegen­mittel

Das beste Mittel gegen häufiges Handeln ist eine breite Streuung. Wer von vorn­herein auf welt­weit anlegende Aktien-ETF setzt, hat in der Folge kaum einen Grund, sein Depot zu verändern. Das gilt aber nur, wenn Anleger ihre Aktienquote ehrlich an der eigenen Verlusttoleranz ausrichten. Damit ersparen sie sich in schlechten Börsen­phasen hektisches Umschichten. Anlegern, die das Handeln mit Wert­papieren fast schon hobby­mäßig betreiben, empfehlen wir das Führen eines Logbuchs, in das sie jeden Kauf und Verkauf samt der dabei anfallenden Kosten fest­halten. Für viele ist es heil­sam, wenn sie sehen, welch horrende Trans­aktions­summen im Laufe der Zeit zusammen­kommen. Selbst bei preis­werten Direkt­banken müssen hyper­aktive Anleger mit mehreren Tausend Euro pro Jahr rechnen.

Aktive Anleger zahlen drauf

Aktien - Typische Anlage­fehler und wie man es besser macht
© Stiftung Warentest

Anleger, die oft handeln, schneiden schlechter ab als passive Depot­inhaber. Die Depots wurden in fünf gleich große Abschnitte einge­teilt. Die Aktivsten landeten nach Kosten sogar im Minus.

13

Mehr zum Thema

  • Aktienfonds Schwellenländer So legen Sie in jungen Märkten richtig an

    - Schwellenländer wachsen schnell und die Aussicht auf höhere Renditen lockt Anleger. Doch Staaten wie Indien, Brasilien oder Russ­land sind von den Folgen der...

  • Aktienmärkte und Fonds So verlief das Jahr 2021

    - Wer Fonds hat, kann sich freuen: Trotz Corona war 2021 eines der besten Börsen­jahre seit 1970. Manche Märkte litten jedoch unter der Pandemie. Der Über­blick von test.de.

  • Finanzen in Krisen­zeiten Enthält der Index MSCI World zu viele US-Titel?

    - Die Lage an den Finanzmärkten ist volatil, zuletzt liefen europäische Titel besser als US-amerikanische. Ist der MSCI World zu US-lastig?

13 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

loddl am 06.05.2017 um 11:53 Uhr
Datengrundlage

Interessante und grundsätzlich wertvolle Untersuchung. Zweifel bleiben allerdings bei der Datengrundlage: Falls wirklich nur Depots von Direktbanken ausgewertet wurden, kann ein Gesamturteil zur Allokation gar nicht getroffen werden. Es fehlen viele, typische Anlageformen - und Depots bei Nicht-Direktbanken. Insofern kann die Auswertung - gerade die Rendite/Risiko-Punktewolke schein zu schön, um seriös zu sein - nicht repräsentativ sein. Ganz unabhängig davon: Es werden sicher viele Anlegerfehler gemacht und "Anlegerbildung" ist wichtig!
Mein Wunsch: Bitte geben Sie bei derartigen empirischen Untersuchungen für Interessierte immer noch etwas mehr zu den genauen Analysegrundlagen und -methoden an. Ein Link auf die Webseite ist ausreichend. - Danke für Ihre Arbeit!

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.04.2017 um 12:46 Uhr
Chance-Risiko-Verhältnis

@m-a-r-c: Das Chance-Risiko-Verhältnis beruht auf dem Performancemaß der Sharpe Ratio. Berechnet wurde dieses aus der Rendite p.a. im Beobachtungszeitraum und den Renditeschwankungen p.a. im Beobachtungszeitraum. Dazu wurde die Rendite zur Renditeschwankung in Beziehung gesetzt. (maa)

guemue am 24.03.2017 um 15:42 Uhr
@FiWar

Sie haben Recht mit Wissen aber oftmals auch mit Glück kann man an der Börse Geld verdienen. Einen sehr wichtigen Punkt sprechen sie aber an: der richtige Zeitpunkt. Heute ist die SolarWorld Aktie so gut wie nichts wert - ein Investment in diesen Titel hätte somit auch direkt zur Privatinsolvenz führen können. Deshalb sind für die meisten nun mal ETFs oder Fond Mittel der Wahl um eine Rendite zu erwirtschaften. Wenn diese dann einige Prozentpunkte über der Inflation liegt, reicht dies doch völlig aus.

FiWar am 24.03.2017 um 11:35 Uhr
Egal wie, es gibt kein Konzept für Erfolg!

Beispiel: Meine Investition in eine PV Anlage im Jahr 2003, die Investitionssumme lag bei 35.000 €. Hätte ich die 35.000 € in Aktien der Herstellfirma "SolarWorld" im Mai 2003 angelegt, dann wäre ich heute fünffacher Millionär, vorausgesetzt ich hätte sie wieder zum richtigen Zeitpunkt verkauft. Einkaufswert im Mai 2003 ca. 40 € / Stk., = 875 Stück. Verkaufswert zwischen Okt. / Nov. 2007, pro Aktie 6.000 bis 7.200 €.
Die oben genannte Geschichte hat mich inzwischen zu einem erfolgreichen Aktionär gemacht, Wert 0,6 Mio. €. Meine Erfahrung, traue keinem Banker, Broker sowie Empfehlungen. Wichtig ist ein fundiertes Sachwissen sich anzueignen. Wenn einem die Arbeit zu viel ist, Finger weg von diesen Produkten. Kurvenbilder / Informationsdaten aus mehreren Online Anbieter und Online Banking sind heute meine Hilfsmittel. Bei Interesse, mache Dein eigenes Ding und las dir viel Zeit, das eingesetzte Kapital muss abkömmlich sein! Leider lässt dieser Bericht nicht mehr als 1000 Zeichen zu!

m-a-r-c am 22.03.2017 um 19:28 Uhr
Chance-Risiko-Verhältnis

Insgesamt guter Artikel. Aber: Wie wurde das Chance-Risiko-Verhältnis, welches u.a. bei Fehler 4 genannt wird, berechnet? Das ist mir nicht klar und lässt mich bei diesem Vergleich etwas zweifeln. Danke für eine Antwort. Eine gängige Suchmaschine wurde bereits bemüht. Aber die Ergebnisse kann ich auf die Untersuchung hier nicht transferieren.