Aktien Special

Anleger verschwenden viel Geld mit den immer gleichen Fehlern. Finanztest hat analysiert, was Depot­inhaber am häufigsten falsch machen und was sie das durch­schnitt­lich kostet. Und: Wir zeigen, wie es besser geht. Mit unseren fünf goldenen Anleger-Regeln schaffen es auch Börsen­anfänger, ihr Geld erfolg­reich anzu­legen.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialAktienFinanztest 04/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Ein Vermögen verschenkt

Mehr als 5 Prozent Rendite ging Anlegern durch die Lappen, deren Depots im Rahmen einer großen Studie analysiert wurden. Die Wirt­schafts­professoren Andreas Hacke­thal und Steffen Meyer haben im Auftrag von Finanztest für 2005 bis 2015 fast 40 000 Wert­papierdepots von Direkt­bank­kunden unter die Lupe genommen. Das Gesamt­ergebnis ist ernüchternd: Mit einer durch­schnitt­lichen Rendite von rund 3,1 Prozent pro Jahr blieben Anleger weit hinter den Wert­zuwächsen des Gesamt­marktes zurück. Gemessen am durch­schnitt­lichen Depotrisiko wäre eine Rendite von 8,7 Prozent realistisch gewesen. Soviel hätte eine Index­mischung mit einem Aktien­anteil von 80 Prozent und einem Renten­anteil von 20 Prozent im gleichen Zeitraum erzielt.

Still­halten fällt Anlegern schwer

Um dieses Ergebnis zu erzielen, hätten die Depot­besitzer nur eine einzige richtige Anla­geent­scheidung treffen und anschließend still­halten müssen. Doch das fällt vielen Anlegern schwer. Wer sich täglich mit dem Börsen­geschehen auseinander­setzt, ist permanent in Versuchung, irgendwie auf die Fülle von Nach­richten und Einschät­zungen zu reagieren. Doch damit richtet er tendenziell eher Schaden an, als sein Depot zu verbessern.

Vorsicht vor Geheimtipps

Auch gut informierte Anleger treffen oft fragwürdige Entscheidungen. Reinfälle drohen nicht nur mit Geheimtipps wie den zahllosen spekulativen Aktien, vor denen die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) immer wieder warnt. Auch die Zusammen­stellung bekannter und bewährter Aktien birgt höhere Risiken, als Anleger sich einge­stehen. Selbst mit renommierten Blue-Chip-Aktien sind herbe Kurs­verluste möglich, wenn das Geschäft nicht mehr so gut läuft wie in der Vergangenheit. So stehen Anleger, die die Aktie des dänischen Pharma­konzerns Novo Nord­isk zum Höchst­kurs im August 2015 gekauft haben, mit rund 40 Prozent im Minus. Ein „lang­weiliger“ MSCI-World-ETF hätte im gleichen Zeitraum einen rund 10-prozentiger Wert­zuwachs gebracht.

Gesamt­vermögen im Blick behalten

Finanztest erklärt, wie Anleger es besser machen können. Wie die Depot­analyse gezeigt hat, war die schwache Wert­entwick­lung meist nicht die Folge eines einzelnen Fehlers, sondern eher die Kombination aus mehreren. Wenige Anleger behalten das große Ganze dauer­haft im Blick – nämlich ihr Gesamt­vermögen.

Das bietet der Finanztest-Artikel

  • Wir analysieren die vier häufigsten Anleger­fehler – und sagen, wie man es besser machen kann.
  • Wir erklären, warum die meisten Depots ein ungüns­tiges Chance-Risiko-Verhältnis haben.
  • Wir geben fünf grund­legende Tipps für einen lang­fristigen Anlage-Erfolg.
  • Wir sagen, warum auch Börsen­anfänger keine Angst vor Aktien haben müssen.
  • Wir erklären, wie Sie simpel, effizient und bequem Ihr Geld anlegen können – und dabei flexibel bleiben.

Jetzt freischalten

SpecialAktienFinanztest 04/2017
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 59 Nutzer finden das hilfreich.