Akku

Ladegeräte: Intelligente Saft­spender

Akku Testergebnisse für 18 Nickelmetallhydrid-Akkus 07/2014

Inhalt

Mit einfachen Ladegeräten, die sich nicht auto­matisch abschalten, droht ein Über­laden des Akkus. Intelligente Charger erkennen den Lade­stand der Zelle. Sobald sie voll ist, stoppen sie die Energielieferung. Das schont den Akku und spart Strom. Die Tester haben exemplarisch kluge Ladegeräte für Mikro- und Mignon­zellen geprüft. Drei arbeiten völlig selbst­ständig, eines bietet diverse Einstell­möglich­keiten.

Die Doppel-Lader

Akku - Top-Akkus im Test ersetzen mehr als 150 Batterien
Photocam von Ansmann lädt Akkus nur im Doppel­pack. © Stiftung Warentest

Beim Photocam IV von Ansmann (17,80 Euro*) und dem Intelligent Charger von Energizer (19,90 Euro*, nicht im Bild) zeigen Displays den Lade­status an. Ihr Nachteil: Beide können Akkus nicht einzeln laden. Sie müssen stets mit zwei oder vier Zellen gefüttert werden, die möglichst leer sein sollten.

Der Vielseitige

Akku - Top-Akkus im Test ersetzen mehr als 150 Batterien
Volt­craft ist durch viele Tasten etwas kompliziert. © Stiftung Warentest

Volt­craft IPC-1L ist üppig mit Tasten ausgestattet, dadurch etwas kompliziert zu bedienen. Er kostet 40 Euro*. Der Nutzer kann Akkus normal mit 200 Milli­ampere oder schnell mit 500 oder 700 betanken. Die Lade­zeit eines AA-Akkus mit 2 400 mAh verkürzt sich so von etwa zwölf Stunden auf drei­einhalb. Vorsicht: Schnell­laden geht zwar zügig, verringert aber bei häufiger Nutzung die Lebens­dauer der Akkus.

Der Alltags­taugliche

GP Power­Bank H500 ist teuer (41,50 Euro*, nicht im Bild) und simpel: Es gibt weder Tasten noch Display. Den Lade­stand zeigt eine Diode an. Akkus lassen sich einzeln laden und mit einem Schalter heraus­drücken. Mit Netz- und Auto­ladekabel.

* Von uns bezahlter Einkaufs­preis.

Mehr zum Thema

  • Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 soll zehn Jahre lang halten. Doch das Gerät warnt teils viel früher vor seinem Aus. Betroffene wenden sich an FireAngel.

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

  • Lade­station für das Handy Induktive Ladegeräte im Test

    - Induktive Ladegeräte sind eine Alternative zum herkömm­lichen Steckernetz­teil. Meist sind es die hoch­preisigen Handys, die ihren Akku betanken können, indem man sie auf...

56 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Aumüller5 am 06.07.2021 um 14:11 Uhr
Akkus, Akku-Ladegeräte

Die besten Akkus taugen nichts wenn das Ladegerät nichts taugt.
Ein aktueller Test wäre in beiden Fällen (Akkus, Akku-Ladegeräte) hilfreich und überfällig.
Es muß vielleicht nicht immer gleich das neueste Smartphone getestet werden. (:-))
Mit besten Grüßen
Aumüller5

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.04.2018 um 11:08 Uhr
Akkus mit höherer Kapazität?

@Peter: Manche Ladeelektroniken kommen mit dem Aufladen höherkapazitiver Akkus nicht klar. Wenn das Telefon serienmäßig mit 550 mAh-Akkus bestückt war, könnte es zumindest für 1100 mAh-Akkus mit der Ladung schon problematisch werden. Hier hilft nur ausprobieren. (Bee)

Peter am 14.04.2018 um 14:43 Uhr
Akkus mit höherer Kapazität?

Kann man in einenem Schnurlostelefon, das mit 550 mAh Akkus gelifert wurde, auch 800 oder 1100 mAh
einsetzen (um eine längere Standbyzeit zu erreichen) oder gibt es da beim Lademanagement Probleme ?

Peter am 14.04.2018 um 14:38 Uhr
Lidl und Aldi Akkus

Schnell unbrauchbare Akkus "Ladefehler"
das kann ich nur bestätigen: ohne dass ich sie jeh gelagert habe sondern immer geladen habe wenn die LED Leuchten schwach wurden

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.03.2018 um 06:45 Uhr
Schnell unbrauchbare Akkus "Ladefehler"

@turbo66: Lithium-Ionen-Akkus sollten über eine längere Zeit niemals leer gelagert werden, sondern zu etwa 50 bis 70 % geladen sein. Wird der Akku über mehrere Monate nicht benutzt, sollte die Aufladung alle paar Wochen wiederholt werden. (Bee)