Akku-Staubsauger im Test Nur für zwischen­durch

21.03.2013
Akku-Staubsauger im Test - Nur für zwischen­durch

Schnell zur Hand, wendig, leicht und ohne störendes Kabel: Das zeichnet den Akku-Sauger aus. Mit langem Stiel und Bodendüse fährt er über Teppiche und glatte Flächen, mit dem kleinen abnehm­baren Hand­teil über Polster, Matten und die PC-Tastatur. Was Akku-Sauger leisten, hat die Schweizer Verbraucher­zeit­schrift saldo (www.saldo.ch) getestet. Ihr Fazit: Für die schnelle Reinigung zwischen­durch sind sie prima. Für den gründlichen Hausputz reicht ihre Kraft nicht. Getestet hat saldo sechs Geräte ab etwa 100 Euro. Die Schweizer beur­teilten Saug­leistung und -dauer, Hand­habung und Staub­emission. Den besten Eindruck hinterließ Dyson Digital Slim DC 45 animal­pro (siehe Foto) ab zirka 280 Euro. Er saugt als Einziger gut. „Genügend“ hieß es für Modelle von Philips, Electrolux, Hoover, Trisa und Siemens.

21.03.2013
  • Mehr zum Thema

    Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

    Rück­ruf Aldi-Staubsauger Easy Home Staubsauger kann Feuer fangen

    - Akku-Staubsauger sind hand­lich, aber ihr Lithium-Akku ist nicht ohne Risiko. Diese Erfahrung macht nun auch Aldi Süd – und ruft das Gerät Easy Home zurück.

    Saugroboter Dyson 360 Eye Fleißig, aber teuer

    - Klein, kompakt, per App vernetzt − seit Herbst 2016 verkauft die britische Firma Dyson ihren Saugroboter Dyson 360 Eye in Deutsch­land. Rund 1 000 Euro kostet der emsige...