Akku-Handkreissäge von Lidl

test-Kommentar

0

Klar: Für Profis und Arbeit im Akkord ist die Akku-Handkreissäge aus dem Lidl-Angebot ungeeignet. Für den Hardcore-Einsatz gibts Geräte von renommierten Herstellern wie DeWalt oder Makita für Preise zwischen 600 und 1 000 Euro. Für das gelegentliche Sägen von bis zu vier Zentimeter dickem Holz reicht die 50 Euro billige Säge aus dem Lidl-Angebot. Handkreissägen mit Netzanschluss sind zwar viel schneller und kräftiger, aber aufs Kabel angewiesen. Dafür zwingt die Akku-Handkreissäge von Lidl zu häufigen Pausen. Nach jeweils wenigen Metern Schnitt muss der Akku ins Ladegerät. Fazit: Für Heimwerker, die mit mäßigem Tempo und dem eingeschränkten Durchhaltevermögen des Akkus leben können, reicht die Säge aus. Konkurrenzlos ist das Angebot allerdings nicht. Von T.I.P. gibts ebenfalls eine Akku-Handkreissäge, die gerade bei Praktiker-Baumärkten für nur 40 Euro angeboten wird. Ob die allerdings auch bei Qualität und Leistung mithalten kann, ist zweifelhaft: Im großen Billig-Werkzeugtest schnitten Bohrmaschine, Schwing- und Winkelschleifer der Marke mit „mangelhaft“ ab.

0

Mehr zum Thema

  • Oral-B-Zahnbürste bei Lidl Lohnt das Aktions­angebot zum Kampf­preis?

    - Ab Donners­tag, 19. Dezember 2019, bietet Lidl in seinen Filialen und online eine elektrische Zahnbürste von Braun als Aktions­ware an. Das Modell – die Oral-B-Pro 3400 –...

  • Ortungs­geräte für Strom, Wasser und Holz im Test So trifft der Bohrer keine Leitung

    - Für Profis sind sie ein Muss, aber auch immer mehr Heim­werk­ende greifen zu Ortungs­geräten, bevor sie Löcher in Wände bohren. Sie schützen vor bösen Über­raschungen,...

  • Multi­funk­tions­werk­zeuge mit Akku im Test Sägen, schleifen, schwingen

    - Manche Multis arbeiten schnell und präzise. Andere vibrieren unangenehm stark. Ihre Akkus halten sehr unterschiedlich durch. Das hat unsere Schweizer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.