Tipps

  • Schützen: Tragen Sie bei lauten Bohr­arbeiten einen Hörschutz. Bei Über-Kopf-Arbeiten schützt eine Schutz­brille vor Staub. Oder schneiden Sie ein Loch mittig in den Boden eines flachen Jogurtbechers und stecken Sie ihn auf den Bohrer. So fällt der Staub in den Becher.
  • Vorbohren: Schrauben lassen sich zwar auch direkt in Holz und Blech drehen, aber schonender klappt es, wenn Sie vorbohren. Oder verwenden Sie Schrauben mit Bohr­spitze.
  • Nicht zu tief: Um zu erkennen, wann der Bohrer genügend tief einge­drungen ist, hilft ein Tiefen­anschlag. Oder wickeln Sie als Markierung einfach farbiges Klebeband um den Bohrer herum. Bei tieferen Bohrungen in Metall halten die Bohrer länger, wenn man sie mit ein paar Tropfen Öl kühlt.
  • Fliesen bohren: Schalten Sie das Schlag­werk beim Fliesenbohren ab. Um das Abrutschen auf der glasierten Oberfläche zu vermeiden, die Bohr­stelle vorsichtig ankörnen oder mit etwas Klebeband abkleben.
  • Akkus: Lagern Sie Lithium­ionen-Akkus zwischen 5 und 40 Grad Celsius im oder außer­halb des Geräts. Bleibt der Akku nach dem Laden im Ladegerät, ist das zwar unkritisch, verbraucht aber unnötig Strom. Lithium­ionen-Akkus haben keinen Memory-Effekt wie NiCd-Akkus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1816 Nutzer finden das hilfreich.