AirPods Was taugen die kabellosen Kopf­hörer von Apple?

10
AirPods - Was taugen die kabellosen Kopf­hörer von Apple?
AirPods haben ihren Preis: Rund 180 Euro kosten die neuen Kopf­hörer von Apple. © Stiftung Warentest

Als Apple im Herbst 2016 seine neuen iPhone-Modelle 7 und 7 Plus präsentierte, war der Aufschrei bei vielen Nutzern groß – denn die neuen Smartphones kommen ohne Buchse für Kopf­hörer aus. Diese können nur noch über die Apple-eigene Light­ning-Schnitt­stelle ange­schlossen werden. Oder man verwendet AirPods: Kabellose In-Ohr-Kopf­hörer, die per Funk mit dem iPhone verbunden werden. Unser Schnell­test zeigt, wie sich die Apple-Neuheit in der Praxis bewährt.

One size fits all – die AirPods passen den meisten Testern gut

Unsere fünf Prüfer haben die AirPods einem ausführ­lichen Hörtest unterzogen und Hand­habung sowie Trage­komfort getestet. Im Labor haben wir Lauf- und Lade­zeit der Akkus gemessen. Geliefert werden die AirPods in einem kleinen Plastikkäst­chen mit abge­rundeten Ecken, das auch als Lade­station dient und einer Zahnseidenbox täuschend ähnlich sieht. Anders als bei vielen anderen In-Ohr-Kopf­hörer-Modellen liegen den AirPods keine zusätzlichen Gummi- oder Kunst­stoff­polster bei, um sie bei Bedarf an verschiedene Ohrformen anpassen zu können. Apples Motto ist offensicht­lich wie immer: One size fits all. Tatsäch­lich scheinen die AirPods in ziemlich viele Ohren gut zu passen: Drei von fünf Testern empfanden den Sitz dauer­haft als gut und sicher. Auch bei starken und schnellen Kopf­bewegungen fielen ihnen die Kapseln nicht aus den Ohren. Dennoch ist es vor dem Kauf unbe­dingt ratsam, auszupro­bieren, ob die AirPods mit der eigenen Ohrform kompatibel sind. Wem die AirPods nicht richtig passen, bei dem können sie nicht angepasst werden – und in der Folge drücken oder sogar heraus­fallen, wie sich auch in unserem Test zeigte.

Einfache Kopp­lung zwischen iPhone und AirPods

Die Kopp­lung der AirPods an ein iPhone funk­tioniert ganz einfach. Bei der erst­maligen Inbetrieb­nahme genügt es, das iPhone (oder ein anderes Bluetooth-fähiges Gerät mit iOS-Betriebs­system) in geringem Abstand neben die Ohrhörerkapsel zu legen und dort unter dem Menü­punkt Einstel­lungen das Bluetooth-Menü zu öffnen. Dann startet das iPhone auto­matisch einen Such­lauf und findet die AirPods umge­hend: Auf dem Display die Kopp­lung per Fingertipp bestätigen, schon sind die AirPods betriebs­bereit. Doch auch Smartphones mit Android-Betriebs­system lassen sich schnell und unkompliziert über das Bluetooth-Menü mit den AirPods koppeln.

Video: Apples AirPods im Schnell­test

Bedienung übers iPhone oder Sprach­erkennungs­software Siri

An den AirPods selbst gibt es keinerlei Bedien­elemente, sämtliche Funk­tionen werden über das iPhone gesteuert oder über die Sprach­erkennungs­software Siri: Neben dem Bluetooth-Chip und einem Akku sind in die jeweils nur vier Gramm leichten Ohrhörerkapseln kleine Mikrophone einge­baut, sodass alle Funk­tionen wahl­weise auch über Sprach­befehle gesteuert werden können. Zweimal mit dem Finger an den Ohrhörer geklopft, schon ist Siri akti­viert. Außer zum Musikhören können die AirPods aufgrund der einge­bauten Mikrofone auch als Head­set zum Telefonieren benutzt werden. Auch andere Apps – beispiels­weise zum Navigieren – können über Siri bedient werden. Voraus­gesetzt, es besteht eine Verbindung zum Internet: Die braucht Siri zum Funk­tionieren immer.

Klang wenig spektakulär

Den Klang bewerteten die meisten Tester als wenig spektakulär. Den Prüfern fehlten die Höhen, die Bass­wieder­gabe empfanden viele als zu kräftig. Die Stimm­wieder­gabe stuften sie als etwas quäkig ein. Stör­geräusche waren hingegen systembe­dingt kein Thema: Diese werden ja haupt­sächlich über das Anschluss­kabel verursacht, welches an der Kleidung oder am Hals scheuert, oder über Gummi- oder Schaum­stoff­polster, die im Ohr quietschen.

Etwas besser als Konkurrent Bragi The Dash

Im Vergleich zu den Ohrhörerkapseln Bragi The Dash, die mit einem ähnlichen Konzept funk­tionieren, schnitten die AirPods klang­lich etwas besser ab. Praktisch: Dank eines Sensors schalten sich die AirPods erst ein, wenn der Nutzer einen Ohrhörer ins Ohr steckt. Und: Die Musik stoppt, wenn der Nutzer einen der beiden Ohrhörer heraus­nimmt, beispiels­weise, um einen Telefon­anruf entgegen­zunehmen.

Sechs Stunden Lauf­zeit mit einer Akkuladung

AirPods - Was taugen die kabellosen Kopf­hörer von Apple?
Sieht aus wie eine Zahnseidenbox, ist aber ein Ladegerät. © Stiftung Warentest

Die Strom­versorgung der AirPods erfolgt über einen Akku, der in die Ohrhörerkapsel einge­baut ist. Mit einer Akkuladung sind annähernd sechs Stunden Hörgenuss möglich. Sind die AirPods leer, können sie inner­halb einer knappen halben Stunde in dem mitgelieferten Plastikkäst­chen – Apple nennt es Case – wieder voll­ständig aufgeladen werden. Das Case wird über einen Light­ning-Anschluss von einem Gerät mit USB-Lade­buchse oder einem handels­üblichen USB-Netz­teil geladen. In das Lade-Case ist ein kleiner Akku integriert, sodass mit einem voll­geladen Lade-Case die AirPods bis zu fünf­mal geladen werden können, bevor das Case selbst wieder aufgeladen werden muss.

AirPods entladen Lade-Case während längerer Aufbewahrung

Werden die Ohrhörer zur Aufbewahrung ins Lade-Case gelegt, werden sie dort ständig nachgeladen; sprich: Sie ziehen ständig Strom. Wenn die Ohrhörer längere Zeit nicht benutzt werden, sollten sie nicht im Lade-Case aufbewahrt werden, damit dieses nicht so schnell entladen wird. Hintergrund: Akkus sollten generell nicht über längere Zeit leer gelagert werden, da ihre Kapazität und ihre Lebens­dauer darunter leiden.

Fazit: Für 180 Euro könnte der Klang besser sein

Die AirPods sind ein originelles und praktisches Zubehör für iOS-Geräte. Ihr Klang ist aber wenig spektakulär. Zumal für diesen Preis: 180 Euro dürften auch für manch einge­fleischten Apple-Fan zu viel sein. Bessere und güns­tigere Geräte finden Sie in unserem Test Sportkopfhörer. Wer beim Joggen nicht nur Musik hören, sondern auch seinen Puls messen will, kann es mit einem Kopfhörer mit Pulsmessung versuchen. Und wer es ganz klassisch liebt: Wir haben auch ohraufliegende und ohrumschließende Kopf­hörer getestet – Bluetooth-Kopfhörer im Test.

10

Mehr zum Thema

  • Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...

  • AirPods Max Apples Over-Ear-Kopf­hörer im Test

    - Als „ultimatives Hörerlebnis“ bewirbt Apple seine AirPods Max. test.de sagt, wie gut die Bügel­kopf­hörer im Vergleich mit güns­tigeren Bluetooth-Kopf­hörern abschneiden.

  • Tablets im Test Die neuen Anbieter greifen an

    - Display, Akku, Hand­habung: Welche Tablets sind die besten? Worauf sollten Käufer achten? Antworten liefert der laufend aktualisierte Tablet-Test der Stiftung Warentest.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ursamajor13 am 14.04.2017 um 08:02 Uhr
Nach vier Monaten

Viele andere Tests sind nun erschienen:
Zitate zum Klang: knapp bester Klang im Test, Zweitbester Klang im Test, knackiger Klang, guter Sound.
Bei Test liest sich das so: "Klang könnte spektakulärer sein"
Dann ist der Pairing-Prozess falsch beschrieben. Bei Erstbetrieb: Case neben iPhone aufmachen, kurz warten (3-5 sec.), fertig.
Den Tipp die AirPods nicht im Case aufzubewahren (sie entladen das Case doch nur bis die Hörer selbst geladen sind??) habe ich so noch nirgends gelesen, sucht die Stiftung wirklich nach jeden Punkt um Apple-Produkte madig zu machen?
"Hörer raus" stoppt die Musik ist super, aber so wie der Test es beschreibt entsteht der Eindruck man könnte sie nicht im Ohr lassen um zu telefonieren, wieder etwas positives ins negative gedreht.
Preis: Im Vergleich kabelloser BT-Hörer mit die günstigsten, also nicht nur für "eingefleischte" Fans. DAs Fazit ist meiner Meinung nach tendenziös.Ich benutze die APs ständig seit Dezember. Fazit: die geb ich nicht mehr her!

Ursamajor13 am 19.02.2017 um 09:32 Uhr
Passende Vergleiche

Man sollte bei Klang und Preis immer passende Vergleiche anführen. Natürlich ist mein kabelgebundener AKG besser im Klang und Preis. Aber für den täglichen Fußweg zur Arbeit habe ich noch nichts besseres als die AirPods gefunden. Leicht und komfortabel und wenn Siri funktioniert (meistens, aber leider nicht immer) mit einem Hauch Futurismus. Bedienung so einfach, dass man nicht mehr drüber nachdenken muss, immer geladen und im Nu verbunden. Den Klang empfinde ich für Bluetooth als überraschend gut. Zum Koppeln muss man übrigens nicht ins Bluetoothmenü, wenn die AirPods neu sind. Case neben iPhone aufmachen, einmal bestätigen tippen, fertig. Auf andern iCloud Geräten erscheinen sie dann automatisch, hier muss man dann von Hand umschalten. Mein Fazit: wenn die Form grundsätzlich passt, eines der besten Apple Produkte der letzten Zeit.

Apfelfan am 09.02.2017 um 18:58 Uhr
Airpods

Also ich habe die Airpods seit Weihnachten in Gebrauch und die sind aktuell unschlagbar (für Android Nutzer nicht). Die Airpods funktionieren tadellos in benutzung mit iPhone, iPad, iMac ziemlich einfach und man kann problemlos die Kopfhörer auf den Geräten hin und herswitchen. Ebenfalls gut ist der halt im Ohr und selbst beim Joggen fallen diese nicht heraus und sind inoffiziell Wasserdicht. Ich bin der Meinung, dass man etwas mehr Geld für ordentliche Kopfhörer kauft, z.B. habe ich extra Sportkopfhörer(Bluetooth Kabelgebunden) gekauft für 35€, aber der Halt im Ohr und die Bügel waren aus billigem Plastik sodass diese nicht und eher genervt haben, habe ich diese Weggeschmissen. Die Hersteller verwenden leider nur billiges Zeug und dann is der Komfort im A..... . Die Airpods sind komplett kabellos und immun gegen Schweiß. Beste Kopfhörer aktuell auf dem Markt, die komplett ohne Bügel oder sonstiges einen guten Halt gewähren. Gemeckert über Preis wird immer.

imkemalte am 05.02.2017 um 13:49 Uhr
APPLE gut + zu teuer

Ich schätze einige Apple-Produkte aus verschiedenen Gründen + benutze seit einigen Jahren
iMac und MacBook-Air.
Sehr überzogen ist jedoch die völlig überzogene Preisgestaltung für das z.T. notwendige Zubehör.
z.B. IPhone Lade Dock für 59,-€ oder einfache Adapterkabel für über 40,-€ .
Bei neuen Produkten ist das alte Zubehör dann oft nicht mehr zu gebrauchen.
Dies hat Methode, ist unseriös und rigoros abzulehnen.

TESTER00000 am 04.02.2017 um 12:10 Uhr
Wie immer ....

Ich frage mich, wieso sich hier immer wieder Leute zu Wort melden, die anscheinend alles von Apple ablehnen und das immer und immer wieder erklären müssen.
Kein Mensch zwingt jemanden, sich diese Teile zu kaufen....
Aber nun zu den AirPods:
Ich habe diese jetzt 2 Wochen im Gebrauch und muß sagen, ich bin restlos begeistert. Es geht hier für mich auch weniger darum, dass die Teile (natürlich) nicht HighDef Kopfhörer sind - das erwartet auch keiner - allerdings für mich als iPad, iPhone und Mac Besitzer ist die unkomplizierte Verwendung auf allen Apple - Geräten unschlagbar... sei es für Skypen, Facetime, Musik, Video, Film etc...
Und wenn man sich im gleichen Segment ähnliche wireless Kopfhörer anschaut, sind diese 180 EUR eben mit Nichten zu teuer - im Gegenteil ....