Aimondo Staats­anwalt ermittelt

0
Aimondo - Staats­anwalt ermittelt
Düssel­dorf. Die Aimondo GmbH hat ihren Sitz in der Landes­haupt­stadt Nord­rhein-West­falens. © Getty Images / Anastasia Koroleva

Die Staats­anwalt­schaft Düssel­dorf ermittelt gegen die Aimondo GmbH. Das Software­haus aus Düssel­dorf zeigte sich zuver­sicht­lich, die Vorwürfe voll­ständig auszuräumen.

Mittel für fällige Anleihe sind noch einge­froren

Die Staats­anwalt­schaft Düssel­dorf ermittelt gegen die Aimondo GmbH wegen eines angeblichen Schnee­ball­systems und nicht renditeträchtiger Geschäfts­tätig­keit. Das Software­haus äußerte sich gegen­über Finanztest zuver­sicht­lich, diesen Anfangs­verdacht „zügig und voll­ständig ausräumen zu können“. Es gehe offen­bar um den Tausch der von Anlegern gehaltenen Aimondo-Anleihen gegen Partizipations­scheine der Schweizer Aimondo AG. Dabei sei kein neues Anlegergeld geflossen, sagte Aimondo. Mittel zur Tilgung einer fälligen Anleihe seien noch einge­froren. Aimondo steht auf der Warn­liste (test.de/warnliste).

0

Mehr zum Thema

  • ThomasLloyd-Anleihen Risiko Philippinen

    - Fünf Unter­nehmens­anleihen bietet die ThomasLloyd Cleantech Infra­structure (Liechten­stein) AG aus Liechten­stein Privat­anlegern an. Sie gehört der deutschen...

  • Sanpuro Riskante Anleihe

    - Die Sanpuro Vertrieb GmbH, Düssel­dorf, will ein mineralhaltiges Erfri­schungs­getränk vertreiben. Über Anrufe bei Privatleuten bietet sie ihre neue Anleihe an – 7,5...

  • ThomasLloyd Merkwürdige Aktion

    - Anleger der geschlossenen Fonds CTI 20, CTI Vario D, CTI 5D und CTI 9D von ThomasLloyd sollten bis 5. Februar 2021 kund­tun, ob sie weiter Ausschüttungen haben wollen....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.