Agoraphobie Panik in der Masse

0
Agoraphobie - Panik in der Masse
Dicht gedrängt. Viele versetzt ein solches Konzert in gute Stimmung, einige in Panik.

Endlich Sommer, die perfekte Zeit für Open-Air-Konzerte, Stadt­feste oder das Public Viewing bei der Fußball-WM. Das bedeutet aber auch: Menschen­massen. Bei manchen Leuten bricht allein bei der Vorstellung kalter Angst­schweiß aus, andere geraten später im Gewimmel in Panik. Hinter den Reaktionen steht womöglich eine Agoraphobie. Das ist eine extreme, logisch nicht erklär­bare und lebens­bestimmende Angst vor Situationen auf öffent­lichen Plätzen. Eine Flucht erscheint im Gefahrenfall als schwierig, Hilfe nicht in der Nähe. Dieses auch Platz­angst genannte Leiden wird oft mit Klaustro­phobie verwechselt, der Angst vor engen, geschlossenen Räumen. Wer eine Agoraphobie hat, meidet oft öffent­liche Räume wie Supermärkte oder Fußgängerzonen. Das bedeutet starke Einschränkungen für den Alltag. Die Ursachen für eine Agoraphobie können vielfältig sein. Sie gilt als eine psychische Erkrankung, die sich behandeln lässt. Psycho­logen und Psycho­therapeuten können per Test fest­stellen, ob jemand unter der Angst­störung leidet.

0

Mehr zum Thema

  • Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Zwangs­störung Wie Therapien helfen können

    - Den Herd prüfen. Die Hände waschen. Und das stunden­lang. Eine Zwangs­erkrankung lähmt. Aber es gibt wirk­same Therapien. Je früher sie greifen, umso besser. Mit unserem...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.