Ärztlicher Notdienst Meldung

Patienten müssen 10 Euro Praxisgebühr nun auch beim ärztlichen Notfalldienst bezahlen. Darauf haben sich die Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung geeinigt. Damit endeten zum 1. Juli uneinheitliche Regelungen.

Zuvor galt: Patienten, die per Quittung nachweisen konnten, dass sie die Gebühr im gleichen Quartal gezahlt hatten, mussten sie für den Notdienst nicht erneut entrichten. Jetzt ist die Praxisgebühr zweimal zu zahlen: Bei Inanspruchnahme eines Arztes oder psychologischen Psychotherapeuten sowie bei erster Inanspruchnahme des ärztlichen Notdienstes. Patienten zahlen also im Quartal 20 Euro Praxisgebühr, wenn sie sich beim Arzt und im Notdienst behandeln lassen.

Sucht der Patient im gleichen Quartal erneut den Notdienst auf, sollte er die Quittung vom ersten Besuch vorlegen.

Wichtig: Keine Praxisgebühr beim Rettungseinsatz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 228 Nutzer finden das hilfreich.