Ärzt­liche Schwei­gepflicht Meldung

Arzt­pflicht. Abwägen, was der Patient gewollt hätte.

Muss mir der behandelnde Arzt im Kranken­haus Auskunft erteilen, falls meinem Mann etwas zustößt? Hannelore G., 64 Jahre, Hamburg

Ein Recht darauf besteht nicht, nicht einmal für Ehepartner. Der Arzt hat eine Schwei­gepflicht über alle Belange, die seinen Patienten betreffen. Der Patient kann den Arzt allerdings von der Schwei­gepflicht entbinden, sodass er Auskunft geben darf. Das kann sowohl ausdrück­lich als auch mutmaß­lich geschehen. Ist jemand so schwer verletzt oder erkrankt, dass er sich nicht dazu äußern kann, kommt es darauf an, ob der Patient gewollt hätte, dass seine Angehörigen von seinem Zustand erfahren. Davon ist regel­mäßig auszugehen. Am besten ist es allerdings, für den Fall einer Erkrankung oder eines Unfalls vorzusorgen: mit Vorsorgevoll­macht und Patienten­verfügung.

Tipp: Patienten­verfügung, Vorsorgevoll­macht, Betreuungs­verfügung: Unser Ratgeber Das Vorsorge-Set (144 Seiten, 12,90 Euro) informiert, welche Verfügung was leistet und wo die Fall­stricke liegen. Außerdem erklären wir ausführ­lich, wie man ein Testament verfasst. Mit Formularen zum Heraus­trennen und Abheften.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.