AdmiralDirekt.de-Autoversicherungen Meldung

Laut Financial Times Deutschland (FTD) steht AdmiralDirekt.de vor dem Ende. Hinter dem Angebot steht ein britischer Versicherer. Laut FTD macht er mit den gut 30 000 Kunden in Deutschland hohe Verluste und will sich zurückziehen. test.de erklärt, was Betroffene tun können.

Unternehmen schweigt

Was genau die britische Admiral-Group PLC mit ihrer deutschen Niederlassung vorhat, ist unklar. Zum Bericht der FTD gabs bis jetzt noch keine genaue Stellungnahme. Angeblich sucht das Unternehmen nach einem Käufer für den Bestand an Kunden in Deutschland. Die Ausgaben im vergangenen Jahr hätten die Beitragseinnamen um weit mehr als das Doppelte überstiegen.

Kaum Insolvenzrisiko

Gut für Admiral-Kunden: Eine Insolvenz - wie jüngst beim Versicherer hinter Ineas- und Ladycaronline-Angeboten - ist kaum zu befürchten. Die 32 000 Admiral-Kunden in Deutschland haben den gleichen Vertragspartner wie gut zwei Millionen weitere Kunden in Europa. Vor allem in Großbritannien gehen die Geschäfte offenbar deutlich besser. Laut FTD erwirtschaftete der Admiral-Konzern insgesamt 2009 einen Rekordgewinn von umgerechnet knapp 250 Millionen Euro.

Suche nach Alternativen

Betroffene können sich in aller Ruhe auf die Suche nach einer neuen Versicherung machen. Die nächste Chance für den Wechsel: Bis Ende November können fast alle Autofahrer ihre Autoversicherungsverträge kündigen und sich zum 1. Januar 2011 eine neue Versicherung suchen. Wichtig dabei: Nicht nur der Preis entscheidet. Auch die Leistung muss stimmen. Die Finanztest-Analyse KfZ-Versicherung hilft Ihnen, passende und günstige Angebote zu finden.

[Update 15.10.2010] Inzwischen hat die Admiral Group PLC Stellung genommen und die Presseberichte als Spekulation bezeichnet. Das Unternehmen prüfe verschiedene Optionen und habe noch nichts entschieden.

[Update 10.12.2010] Jetzt prüfen die Itzehoer Versicherungen eine Übernahme der deutschen Niederlassung des britischen Direktversicherers Admiral in Köln. Nach ersten positiven Erfahrungen mit dem Online-Vertrieb von Motorradversicherungen mit der Marke “itzDirect24” plant das Unternehmen den weiteren Ausbau dieses Vertriebsweges. “Die Übernahme von AdmiralDirekt.de würde uns einen umgehenden Aufbau eines eigenständigen und effizienten Online-Vertriebs für Kfz-Versicherungen ermöglichen”, so Itzehoer-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Bitter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 814 Nutzer finden das hilfreich.