AdmiralDirekt Kunden Schutzbriefe untergejubelt

2
AdmiralDirekt - Kunden Schutzbriefe untergejubelt

Der Autoversicherer AdmiralDirekt jubelte Kunden seit September ungefragt Schutzbriefe unter. Das geht aus einer internen Dienstanweisung der Gesellschaft hervor. Nachdem Finanztest recherchierte hat der Versicherer dieses Vorgehen eingestellt.

Interne Dienstanweisung

Michael Gottschalk, Fachanwalt für Banken- und Kapitalmarktrecht aus Neumünster, wandte sich an Finanztest. Ihm war bei der Bearbeitung eines Falls eine interne Dienstanweisung des Autoversicherers AdmiralDirekt in die Hände gefallen. In dieser weist ein Manager der AdmiralDirekt seine Mitarbeiter an, bei Kunden, die über das Internet eine Neuversicherung eines neuen Fahrzeugs abschließen wollen, vorsätzlich und ohne Kundenauftrag einen Kfz-Schutzbrief zu buchen.

80 Prozent Abschlüsse erwartet

Dort steht: „Nun möchten wir versuchen unser Ancillary Income noch mehr zu steigern ..., indem wir versuchen, den Schutzbrief bevor der Kunde die Police erhält einzumelden. Hierzu wird Betrieb nach Zulassung den Schutzbrief einmelden. Wir erwarten eine Beschwerdequote von ca. 20 %, was bedeutet dass wir zu 80% den Schutzbrief eingeschlossen haben und fast ohne Kosten eine Penetrationsquote von 0,8 erreichen können.“

Auf Unaufmerksamkeit und Trägheit spekuliert

Das Management geht offensichtlich davon aus, dass 80 Prozent der Kunden den Einschluss des Schutzbriefes gar nicht erst bemerken, oder zumindest aus Trägheit nicht reagieren werden. „Zwar dürfte der Schaden für den einzelnen Kunden gering sein,“ meint Gottschalk, „die hinter der Verfahrensweise stehende Gesinnung der Geschäftsführung ist aber wenig vertrauenserweckend.“

Dreiste Anweisung im Beschwerdemanagement

Dreist sind auch die Vorgaben des Admiral-Direkt-Management, wie mit den restlichen 20 Prozent der Kunden, die sich erwartungsgemäß über den untergejubelten Schutzbrief beschweren werden, umgehen sollen. Dazu heißt es in der Dienstanweisung: „Ebenfalls ist unsere Erwartung, dass wir 10 % der Kunden überzeugen können, den Schutzbrief nach der Beschwerde zu behalten, indem wir wie gewohnt eine geschickte Einwandbehandlung für den Kunden parat haben, das ist wirklicher Verkauf. [...] Was macht Ihr, wenn sich Kunden diesbezüglich beschweren, dass Sie keinen Schutzbrief eingeschlossen haben? 'Es handelt sich hierbei um einen technischen Fehler, für den wir uns bei Ihnen entschuldigen.' Danach bitte eine Einwandbehandlung mit den drei Vorteilen für den Schutzbrief. [...] Sollte der Kunde eskalieren bitte normalen Eskalationsweg einhalten.“

BaFin wird nur bei Einzelfall tätig

Gottschalk wandte sich Anfang Oktober deswegen an die Versicherungsaufsicht des Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Allerdings bisher ohne Erfolg. Sie könne nur tätig werden, wenn er den Namen seines Mandanten und des Mitarbeiters, der ihm die interne Email zur Verfügung stellte, nennen würde. „Aber an der Regelung des Einzelfalles bin ich doch gar nicht interessiert. Den habe ich doch bereits selbst geregelt. Gottschalk geht es vielmehr darum, dass die dubiosen Geschäftspraktiken unterbunden werden: „Es kann doch nicht angehen, dass eine Versicherung ihren Kunden nicht beantragte Zusatzversicherungen regelmäßig unterschiebt, um sich dann im nachhinein bei Kundenbeschwerden auf einen technischen Fehler zu berufen“. Auf eine Reaktion der Aufsicht wartet er seitdem.

Erfolg höher als erwartet

Derweil ging der Versicherer seit September ungestört seinen unseriösen Geschäftspraktiken nach. „Aus dem Unternehmen war zu hören, dass der Erfolg noch größer ist, als erwartet, weil die Beschwerdequote deutlich unter den angenommenen 20 Prozent liegt“, sagte der Anwalt. Gottschalk hat inzwischen bei der Staatsanwaltschaft Köln Strafanzeige erstattet.

Rücknahme und Entschädigung nach Finanztest-Recherche

Finanztest bat die AdmiralDirekt am 08. Dezember um eine Stellungnahme zu dem Vorgehen. Einen Tag später übermittelte die AdmiralDirekt Finanztest eine auf den 09. Dezember datierte Presseerklärung. Darin heißt es, man habe den Verkauf von Schutzbriefen an Kunden ohne deren Auftrag angeblich bereits zu Samstag, 06. Dezember, gestoppt. Die Presseerklärung war jedoch heute morgen noch nicht auf der Webseite der AdmiralDirekt abrufbar, außerdem stimmt die Datumsangabe in der Erklärung nicht: Samstag war der 05. Dezember. In der Erklärung heißt es weiterhin, AdmiralDirekt würde alle betroffenen Kunden informieren und bereits gezahlt Prämien für den Schutzbrief erstatten. Zusätzlich würden diese Kunden den Schutzbrief als Entschädigung kostenlos erhalten. Die zuständigen Behörden würden über den Vorfall unverzüglich informiert. Das zumindest können sie sich sparen. Das hat der Anwalt Michael Gottschalk bereits für sie erledigt.

Tipp: Sollten Sie in letzter Zeit eine Autoversicherung bei der AdmiralDirekt abgeschlossen haben, überprüfen Sie Ihren Vertrag: Ist Ihnen gegen Ihren Willen ein Schutzbrief verkauft worden, beziehen Sie sich auf die Presseerklärung der AdmiralDirekt und bitten um Stornierung oder um kostenlosen Schutzbrief, so, wie es darin versprochen wird.

2

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

dc1ri am 19.01.2012 um 09:03 Uhr
Die wollen nur unser Bestes

Hi
Gestern hab ich mich über die Admiraldirekt ziehmlich ärgern müssen.
Beim Versicherungsvertrag wurde bei der Aufnahme die letzten 3 Stellen vom Telefongesprächspartner nicht eingegeben. Dadurch wurde die Kontoabbuchung nicht ausgeführt. Dadurch wurde sofort und ohne Fristen das Auto bei der zulassungsstelle Abgemeldet und um selbigen Tag der Rücktritt ausgesprochen gemäß C1.3 AKB und per Post losgeschikt (16.1)
am 18.1 hab ich den Brief erhalten und den Zurückweisung des Rücktritts erklährt ebenfalls gemäß C1.3 da ich den Verzug nicht zu verantworten habe( gesprächspartner hat die Kontonummer unvollständig eingegeben ).
Bei meinem alten Versicherung habe ich angerufen und gefragt ob Sie den alten Vertrag wieder aktiviren könnten und sich um die Zulassungsstelle kümmern das und die machen das. Danke Bayrische...
Eins hab ich wiedereinmal gelernt das es einen unterschied zwischen günstig und billig gibt jedoch hat mich der Spass 35 € gekostet. Damit komm ich noch günstig weg. Gru

braincontrol am 12.11.2010 um 16:36 Uhr
Nie wieder Admiraldirekt

Hatte am 10.10.2010 auf der A3 einen Wildunfall mit einem bereits kurz vorher verunfalltem riesigen Wildschwein.An diesem Tag gab es an dieser Stelle mehrere Unfälle mit Wildschweinen.
Ich hatte weniger als 1 Sek.Zeit zu reagieren und musste über das am Boden liegende sich noch bewegende Wildschwein mittig drüberfahren um Schlimmeres zu vermeiden weil die Autobahn auch sehr stark befahren war.
Abgesehen davon das die Admiraldirekt mir ungefragt zusätzliche teure Schutzbriefe untergejubelt hat, bekam ich 4 Wochen nach dem Unfall die Mitteilung, das der Teilkaskoschaden ( € 4.200) nicht bezahlt werden wird ,weil die Versicherung der Meinung ist ,das Wildschwein wäre ja tot gewesen.Diese Versicherung ist nur gut wenn nichts passiert.Die Mitarbeiter sind total unfreundlich und es wird gnadenlos auf Zeit gespielt.
Ich wohne weit auf dem Lande und bin beruflich zu 100% auf mein Fahrzeug angewiesen.Hätte ich nicht etwas Geld gespart ,so würde ich jetzt ohne Auto und Hilfe dastehen.