Adipositas

„Ob wir zu- oder abnehmen steuert die Psyche“

Adipositas - Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht
Martin Teufel ist Direktor der Klinik Psycho­somatische Medizin und Psycho­therapie am LVR-Klinikum Essen sowie Professor an der Universität Duisburg-Essen. Er arbeitet mit anderen Experten an einer neuen Leit­linie zur „Prävention und Therapie der Adipositas“. © Julia Unkel

Adipositas ist erst einmal ein körperliches Problem. Doch wie wir denken und fühlen, wie wir uns verhalten, ist für unser Gewicht nicht unerheblich. Mediziner Martin Teufel erläutert, warum.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Interview: Behandlung steht auf drei Säulen
  3. Artikel als PDF (4 Seiten)

Herr Teufel, ein Pfeiler in der Adipositasbehand­lung ist Psycho­therapie. Heißt das anders­herum, dass Überge­wicht im Kopf beginnt?

Die Behand­lung von Adipositas steht auf drei Säulen: Ernährung, Bewegung und eben Verhalten. Wenn ein Mensch seine Gewohn­heiten ändern soll, dann muss er auch bereit und dazu fähig sein, sich zum Beispiel anders zu ernähren oder sich mehr zu bewegen. Um das zu tun, muss er dieses Verhalten erst einmal planen und umsetzen können. Bestenfalls sollte er zusätzlich Spaß daran haben, damit er es auch fortführt. Wie und was wir essen, ist Teil unseres Verhaltens. Unsere psychische Konstitution ist entscheidend dafür, ob wir im Supermarkt zu einem Schokoriegel greifen oder uns zügeln können. Sie versetzt Menschen also in die Lage, gesund zu essen, sich zu bewegen – und zu- oder abzu­nehmen.

Stich­wort: Supermarkt. Welche Rolle spielt das Nahrungs­angebot?

Wir leben in einer Zeit, in der Nahrung über­all präsent ist, vor allem hoch­kalorische Produkte besonders günstig sind. Das verlockt. Wenn es über­all zu jeder Tages­zeit Süßes und Fettiges gibt, dann greift man auch eher zu.

Woher kommt es, dass wir schwer verzichten können?

Das ist evolutionär begründet. Sobald Nahrung verfügbar ist, wollen wir schnell und viel davon essen, das ist so in uns drin. Einst sicherte dieses Verhalten das Über­leben, weil es seltener Nahrung gab, wir also alles zu uns nehmen mussten, was verfügbar war. Das zu wissen, kann manchen schon helfen, dem Drang nicht nach­zugeben.

Was hat es mit Sprüchen wie „Iss dich glück­lich“ auf sich?

Wenn wir essen, wird tatsäch­lich das Belohnungs­system im Gehirn akti­viert und das Glücks­hormon Dopamin ausgeschüttet. Es fühlt sich also gut an, etwas zu essen. Wir belohnen uns mit jedem Bissen. Hunger hingegen akti­viert Stress­hormone.

Kann auch Stress am Überge­wicht schuld sein?

Auch der kann Überge­wicht befördern. Es gibt zwei Sorten Menschen: Die einen haben unter Anspannung keinen Appetit, die anderen essen dann, um sich zu beruhigen. Studien haben gezeigt, dass dauer­hafter Stress im Alltag sowie Depressivität, die letzt­lich auch eine Form von Stress ist, zu Überge­wicht führen können. Überge­wicht wiederum löst nicht selten Stress und Depressivität aus. Ein Teufels­kreis.

Welchen Einfluss hat das Eltern­haus bei Überge­wicht?

Einen großen. Wenn beispiels­weise ein weinendes Kind zur Beruhigung von seinen Eltern immer etwas zu essen bekommt, lernt es schnell: Geht es mir schlecht, muss ich essen. Das nehmen sie ins Erwachsenenleben mit.

Haben die Gene also kaum einen Anteil, wenn Überge­wicht entsteht?

Natürlich gibt es auch eine genetische Veranlagung zu Fett­leibig­keit. Das Erleben und Verhalten von Menschen sind dann aber oft ausschlag­gebend dafür, wie stark die zum Tragen kommt.

Wenn die Psyche so wichtig ist: Ist Abnehmen reine Willens­sache?

Nein. Der Körper stellt den Stoff­wechsel um, wenn man eine bestimmte Gewichts­grenze über­schritten hat. Ohne Hilfe ist es sehr schwer, diese Hürde, die der Körper dann – zusätzlich zu den psycho­logischen Hinder­nissen – stellt, zu über­winden.

Mehr zum Thema

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

  • Programme zum Abnehmen Besser lang­sam und mäßig abnehmen

    - Unter welchen Bedingungen gelingt es am besten, Gewichts­verluste dauer­haft zu halten? Das treibt viele um. Eine britische Über­sichts­studie liefert neue Erkennt­nisse.

  • Depression im Pfle­geheim Verstecktes Leid erkennen und richtig behandeln

    - Unter Pfle­geheimbe­wohnern sind Depressionen häufig. Doch oft bleibt das Problem unbe­merkt oder wird mit Demenz verwechselt. Die Gesund­heits­experten der Stiftung...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.01.2021 um 15:14 Uhr
BMI- Berchnungsformel

@gerhardstrom: Gerne nennen wir Ihnen die Formel zur Berechnung des Body-Mass-Index:
(Körpergewicht in Kilogramm) dividiert durch (Körpergröße in Meter zum Quadrat)
Rechenbeispiel :
110 Kilogramm : 3,84 (1,96 mal 1,96 Meter) = 28,65

Einordnung des BMI für einen Mann:
Untergewicht: < 20
Normalgewicht: 20-25
Übergewicht: 25-30
Adipositas: 30-40
(ib/bp)

gerhardstorm am 01.01.2021 um 13:02 Uhr
Unterschiedliche BMI-Berechnungen im Internet

Habe über das Internet eine BMI-Berechnung auf folgender Basis vorgefunden: Mann, 76 Jahre, Größe 196 cm, Gewicht 110 kg. vorgefunden. Hiernach wurde ein BMI von rd. 27 ermittelt. Danach wurde bei diesem Bsp. Normalgewicht festgestellt.
BMI 24 - 30=Normalgewicht
(92,2 - 115,2 kg)
Nach einer anderen BMI-Berechnung im Internet läge im obigen Bsp. leichtes Übergewicht vor.

Berndman am 22.01.2020 um 12:10 Uhr
Heilung beginnt im Inneren

Der Artikel verdeutlicht, dass Heilung im inneren beginnt. Also bei den Gedanken. Ich kann das bestätigen. Es ist schon echt erstaunlich, wie die gedachten Gedanken die gesamte Erscheinung eines Menschen verändern können.

MrsMm am 15.01.2020 um 10:08 Uhr
Echt ein guter Artikel

Ich habe nicht den kompletten Artikel vollständig gelesen. Doch dieser Artikel liefert mir ein besseres Bild, warum einige Menschen übergewichtig sein können. Also ein echt toller Artikel, denn dieser hilft dabei, dass man sich besser in sein Gegenüber versetzen kann - und nicht so schnell ein Urteil fällt. Besonders scheint Übergewichtigkeit kein leichtes Kreuz zu sein - so scheint es mir. Man ist in der Bewegung körperlich beeinträchtigt und das hat dann vielleicht noch auf den Geist einen Einfluss. Das scheint echt hart zu sein.

Okinawa1963 am 02.01.2020 um 21:44 Uhr
Zum Titel . Nichts zur Schilddrüse

Hy Thorsten . Ich habe deinen Artikel Sorgfältig gelesen und bin völlig deiner Meinung . Ich leide seit der Geburt meiner 2 Tochter an Schilddrüsenunterfunktion mit Adipositas und allen den ich davon Berichte sind der Meinung das man ja kein Bock hat etwas zu tun und sich nur auf der faulen Haut ausruht . Sie wissen nicht wie schwer es ist das Gewicht und den sogenannten JO-JO - Effekt unter Kontrolle zu bekommen . Ich habe die Feststellung machen müssen das je mehr ich abgenommen hatte es Irgendwann dazu kam ein JO-JO Effekt tritt auf und dann schlägt der Hungerflash zu . Am Ende der Geschichte hast du dann aber das doppelte deines Gewichtes drauf ....also mehr als vorher Deshalb bin ich genau wie du der Meinung das Tabletten nur den Hunger eventuell stillen aber nicht das Problem an für sich lösen . willkommen im Club der ständig unschlanken . Liebe Grüsse Karin