Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (afin) hat der Adcada GmbH aus Bentwisch das unerlaubt betriebene Einlagen­geschäft untersagt. Die Firma müsse Anlegern umge­hend ihr Geld zurück zahlen. Finanztest hatte Adcada bereits im Dezember 2018 auf seine Warnliste gesetzt. Jetzt wirbt die Firma zudem Geld ein, damit eine Tochterfirma Atem­schutz­masken herstellen kann. Hier soll ein Zins von sagenhaften 12 Prozent drin sein. Die Experten von Finanztest ordnen das Angebot ein.

Adcada wehrt sich gegen Bafin-Anordnung

Die Anordnung der Bafin betrifft Adcada-Verträge über eine Immobilien-Anlage mit einer „110% besicherten Brief­grund­schuld.“ Laut Bafin sei das Unternehmen verpflichtet, die angenom­menen Gelder per Über­weisung unver­züglich und voll­ständig an die Kapital­anleger zurück­zuzahlen. Adcada hat gegen die noch nicht bestands­kräftige Verfügung der Bafin recht­liche Schritte einge­leitet.

Warum Finanztest vor Adcada warnt

Finanztest hatte Adcada vor allem wegen seiner Werbung für risiko­behaftete Geld­anlagen kritisiert. Mit Sprüchen wie „Die clevere Fest­geld Alternative“ oder eine „Geld­anlage, die die Sicherheit klassischer Fest­geld­anlagen mit sich bringt“ war bei Anlegern der Eindruck entstanden, dass Zinsen zwischen 5 und 8 Prozent sicher zu erwirt­schaften seien.

Aktuell gibt es für ein Fest­geld mit 12 Monaten Lauf­zeit etwa 1 Prozent Zins im Jahr (zum Vergleich Festgeld auf test.de).

Gefahr des Total­verlusts

Tatsäch­lich bietet Adcada beispiels­weise Unter­nehmens­anleihen an, bei denen Anleger im schlimmsten Fall auch einen Total­verlust erleiden können. Unternehmen haben – anders als Banken mit Sitz in der Europäischen Union – keine gesetzlich garan­tierte Einlagensicherung, die das Anlegergeld im Fall einer Bank­pleite bis zu 100 000 Euro absichert. Geht ein Unternehmen in die Pleite, sind die Einlagen der Kapital­geber deshalb meist komplett verloren.

Zweifelhafte Werbung für Adcada Health­care

Typisch für Adcada ist auch die neueste Werbung, die in Corona-Krisen­zeiten für Anlagen ab 100 Euro mit „12 Prozent Zinsen pro Jahr, 100% erst­rangig“ wirbt. Sie sollen bis zum 20. April gezeichnet werden.

Dabei sollen Anleger Geld in die Produktion von Atem­schutz­masken investieren, die von der neu gegründeten Unter­nehmens­tochter Adcada Health­care hergestellt werden sollen. Ab 1. Mai will Adcada mit einer eigenen voll­automatischen Produktions­straße 12 Millionen Schutz­masken pro Monat herstellen.

Das klingt viel­versprechend. Ob sich die Investitionen in Adcada Heathcare bezahlt machen, ist jedoch ungewiss. So könnte beispiels­weise die Herstellung eines Impf­stoffes gegen Covid 19 das Tragen von Masken über­flüssig machen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.