Anleger, die bei der Adcada GmbH aus Bentwisch eine Immobilien­anlage mit einer „110% besicherten Brief­grund­schuld“ gezeichnet haben und ihr Geld zurück haben wollen, sollen sich bei Rechts­anwalt Gerhard Brinkmann in Rostock melden. Der Anwalt wurde von der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) als Abwickler einge­setzt und soll die Rück­führung des Geldes veranlassen.

[Update 14.10.2020]: Adcada Health­care wird abge­wickelt

Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) hat mit Bescheid vom 28. September 2020 auch für die ADCADA Investments AG PCC, Rugell aus Liechtenstein die Einstellung und Abwick­lung des unerlaubten Einlagen­geschäfts ange­ordnet. Als Abwickler wurde wie schon für die Adcada GmbH aus Bentwisch, Rechts­anwalt Gerhard Brinkmann aus Rostock einge­setzt.

Das Unternehmen hatte von Anlegern für eine „ADCADA.health­care Anleihe 2020“ Gelder angenommen und dafür feste Zinsen versprochen. Wie berichtet, wollte Unternehmens­chef Benjamin Kühn von Anfang Mai an täglich 400 000 Mund-Nasen-Masken produzieren und verkaufen. Anleger, die sich beteiligten, sollten dafür 12 Prozent Zinsen pro Jahr erhalten. Die Stiftung Warentest hatte daran bereits Mitte April 2020 Zweifel geäußert.

Die Bafin teilt jetzt mit, dass die ADCADA Investments AG PCC keine Erlaubnis der Bafin für das Betreiben eines Einlagen­geschäftes hatte. Deshalb sei das Unternehmen verpflichtet, die angenom­menen Gelder per Über­weisung unver­züglich und voll­ständig an die Kapital­geber zurück­zuzahlen. Anleger, die kein Geld zurück bekommen hätten, sollten sich beim Abwickler melden.

Adcada hatte zwischen­zeitlich Insolvenz angemeldet.

Abwickler soll Bafin-Verfügung vom April umsetzen

Bereits im April 2020 hatte die Bafin den Vertrieb der Anleihe als unerlaubt betriebenes Einlagengeschäft untersagt. Die Firma, so die Aufsicht, müsse Anlegern umge­hend ihr Geld zurück­zahlen. Die Adcada hatte dagegen recht­liche Schritte angekündigt.

Abwickler seit 1. September 2020 einge­setzt

Wie die Aufsicht erst jetzt mitteilte, hat sie zur Durch­setzung ihrer Anordnung, Anlegern der Immobilien­anlage ihr Geld unver­züglich zurück­zuzahlen, am 1. September Rechts­anwalt Gerhard Brinkmann von der Kanzlei Görg Part­nerschaft von Rechts­anwälten mbB in Rostock (Email: gbrinkmann@goerg.de) bestellt. Die Bafin fordert Anleger auf, dort ihre Ansprüche anzu­melden. Gegen die Einsetzung des Abwick­lers, die noch nicht bestands­kräftig ist, kann Adcada recht­lich vorgehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.