Interview: „Diabetikergebäck verführt zu übermäßigem Verzehr“

Acrylamid in Diabetikergebäck Test

Professor Dr. med. Hans Hauner

Professor Dr. med. Hans Hauner ist Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München. Seine Spezialgebiete sind Diabetes mellitus und Adipositas.

Worauf müssen Diabetiker achten, wenn sie Diabetikergebäck essen?

Diabetiker sollten bei Diabetikergebäck keinesfalls unbegrenzt zugreifen, da es meist sehr kalorienreich ist und bei allzu reichlichem Verzehr auch noch die Blutzuckerwerte ansteigen lässt. Bei Diabetikergebäck wird Zucker durch Zuckeraustauschstoffe ersetzt, damit der Blutzucker etwas langsamer ansteigt. Essen Menschen zu viel davon, bekommen sie oft Blähungen und Durchfall. Deshalb sollten, wenn überhaupt, nur kleine Mengen verzehrt werden.

Halten Sie Diabetikerlebensmittel, insbesondere -gebäck, noch für sinnvoll?

Die Ernährungsexperten sind sich heute einig, dass diese Lebensmittel nicht mehr zeitgemäß sind. Sie haben ganz einfach keine Vorteile, sondern verführen zu übermäßigem Verzehr. Das gilt auch für Weihnachtsgebäck. Diabetiker können durchaus kleinere Mengen normaler Kekse oder Lebkuchen essen, ohne einen Blutzuckeranstieg befürchten zu müssen.

Inwiefern müssen sich Diabetiker bei Gebäck mehr einschränken als Gesunde?

Menschen mit Diabetes müssen darauf achten, dass sie das Gebäck nicht zusätzlich essen. Sonst reicht die übliche Dosis ihrer Medikamente zur Blutzuckersenkung nicht mehr aus. Zudem droht ein unerwünschter Gewichtsanstieg. Immerhin nehmen die Deutschen über Weihnachten im Schnitt etwa 400 Gramm Gewicht zu, das oft „hängen bleibt“. Am besten: Weihnachtsgebäck nur in Maßen genießen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2202 Nutzer finden das hilfreich.