Acrylamid bleibt verdächtig, in hohen Mengen das Erbgut zu schädigen und Krebs zu erzeugen. Das war Konsens bei einem Gespräch zwischen Experten aus Wissenschaft, Industrie und Politik, zu dem die Stiftung Warentest gut ein Jahr nach Bekanntwerden der Substanz eingeladen hatte. Acrylamid entsteht, wenn Stärkehaltiges hoch erhitzt wird, etwa in Pommes frites, Kartoffelchips und Knäckebrot. Die Stiftung Warentest bleibt den Risiken auf der Spur.

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.