Abspecken im Kopf Alltag weg – Fett weg

29.03.2005

Schon mal gehört? Abspecken beginnt im Kopf. Das bestätigen nun britische Wissenschaftler von der University of Hertfordshire. 55 Testpersonen zählten keine Kalorien, sondern änderten ihr Verhalten. Über einen Monat lang wählten sie jeden Morgen eine andere Verhaltensweise, die sie den ganzen Tag lang durchhalten mussten. Graue Mäuse verwandelten sich in extravertierte Diven, Egomanen in Herdentiere. Erstaunliches Ergebnis: Vier Monate später hatten alle Testpersonen im Durchschnitt fünf Kilo verloren. Warum die Pfunde purzelten? Wer seine Gewohnheiten durchbricht, denkt nach Ansicht der Wissenschaftler genauer über Entscheidungen nach – auch beim Essen.

29.03.2005
  • Mehr zum Thema

    Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

    Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar hieß es Abschied nehmen. Nun ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Trotzdem ist vieles weiterhin unklar. Erst einmal gelten die bisherigen...

    Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen –...