Abschlepp-Nepp

Tipps

Inhalt
  • Häufig: Wer falsch parkt, sollte aufs Abschleppen gefasst sein. Das passiert öfter als gemeinhin vermutet.
  • Kosten: Viele Gerichte deckeln die Kosten auf etwa 110 Euro plus 10 Euro Standgebühr pro Tag. Aber nicht alle verfahren so. Wer klagt, muss eine Niederlage einkalkulieren.
  • Schild: Kontrollieren Sie bei Kundenparkplätzen, ob ein Schild gut sichtbar angebracht ist. Der Abschleppdienst muss eine Abtretung des Grundeigentümers besitzen.
  • Urlaub: Wer in den Urlaub fährt und das Auto zuhause auf der Straße parkt, sollte beachten, dass mitunter mobile Halteverbotschilder aufgestellt werden, etwa für Umzüge. Sie müssen zwei bis fünf Tage vorher aufgestellt werden. Wer dann dort steht, darf abgeschleppt werden.

Mehr zum Thema

  • Abschleppen auf Privatpark­plätzen Der Halter muss zahlen

    - Grundstücks­besitzer dürfen falsch auf ihren Grund­stücken abge­stellte Autos abschleppen lassen. Der Halter muss zahlen. Es ist seine Sache, den Fahrer zur Kasse zu bitten.

  • Privatpark­plätze Profi-Park­platz­wächter dürfen Park­sünder abkassieren

    - Park­raum­über­wachung als Geschäfts­modell: Einige Supermärkte und Betreiber von Arzt- oder Kranken­haus­park­plätzen lassen ihre Park­plätze von Fremdfirmen über­wachen...

  • Park & Collect App Ärger für Falsch­parker

    - Besitzer rechts­widrig blockierter Park­plätze erhalten bis zu 40 Euro, verspricht die Firma AppGrade. Sie hat die App Park & Collect entwickelt, die Park­platz­besitzern...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.05.2021 um 14:01 Uhr
Parkverbot

@Ottoheuer: Das muss nicht immer mit dem entsprechenden Zeichen gekennzeichnet werden. Bis zu fünf Meter vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen ist das Parken ebenso untersagt wie in Kurven und Grundstückseinfahrten, auch ohne entsprechendes Verkehrszeichen.

Ottoheuer am 13.05.2021 um 09:59 Uhr
Eingeschränktes Halteverbot

Frage: Muss ein eingeschränktes Halteverbot immer mit dem entsprechenden Verkehrszeichen deklariert werden?

don_ddm am 17.08.2011 um 14:01 Uhr
Selber Schuld!

Sorry, ich kann diese Aufregung nicht nachvollziehen. Wer sich an die Straßenverkehrsordnung hält, dem drohen solche Kosten auch nicht! Es hat sich gerade im Straßenverkehr "durchgesetzt", dass jeder tut, was ihm passt, egal ob erlaubt oder nicht! Wer blinkt schon noch? Wer hält noch am STOP-Schild? Eine durchgezogene weiße Linie? Lachnummer! Ein Zebrastreifen: Fußgänger, rettet euch! Wer hält sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen, insbesondere in 30-km/h-Gebieten? Wer kümmert sich noch um Halteverbote oder eingeschränkte Halteverbote? Jeder weiß, dass diese Auflistung absolut unvollständig ist. Da muss man sich auch nicht wundern, wenn "abgezockt" wird. Klar, man darf sich dann ärgern! Aber nicht über den - angeblichen - Abzocker, sondern über sich selbst, weil man einmal mehr die gesetzlichen Vorgaben nicht eingehalten hat!