Tipps

  • Häufig: Wer falsch parkt, sollte aufs Abschleppen gefasst sein. Das passiert öfter als gemeinhin vermutet.
  • Kosten: Viele Gerichte deckeln die Kosten auf etwa 110 Euro plus 10 Euro Standgebühr pro Tag. Aber nicht alle verfahren so. Wer klagt, muss eine Niederlage einkalkulieren.
  • Schild: Kontrollieren Sie bei Kundenparkplätzen, ob ein Schild gut sichtbar angebracht ist. Der Abschleppdienst muss eine Abtretung des Grundeigentümers besitzen.
  • Urlaub: Wer in den Urlaub fährt und das Auto zuhause auf der Straße parkt, sollte beachten, dass mitunter mobile Halteverbotschilder aufgestellt werden, etwa für Umzüge. Sie müssen zwei bis fünf Tage vorher aufgestellt werden. Wer dann dort steht, darf abgeschleppt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1467 Nutzer finden das hilfreich.