Abofalle im Internet Opfer sollen lange zahlen

3
Abofalle im Internet - Opfer sollen lange zahlen

Nutzer des Internet­dienstes „Top of Software“ erhalten derzeit Anwalt­spost aus Osnabrück. Sie sollen 96 Euro für ein weiteres Abo-Jahr zahlen. Dabei macht der mahnende Anwalt Druck mit fragwürdigen Argumenten. test.de erklärt, welche Rechte Opfer von Abofallen haben.

In die Kostenfalle getappt

Theresa Abels ist vor zwei Jahren Opfer einer Kostenfalle geworden. Ihr Fall ist typisch: Sie meldete sich mit ihren Adress­daten auf der Internetseite top-of-software.de an, um über einen Link ein Computer­programm herunter­zuladen. Der Hinweis, dass mit der Anmeldung ein zweijäh­riger Vertrag zustande kommt und pro Jahr 96 Euro zu zahlen sind, war für sie unscheinbar. Trotzdem zahlte sie nach Aufforderung 96 Euro für das erste Jahr.

Noch mehr Geld verlangt

Abofalle im Internet - Opfer sollen lange zahlen
Theresa Abels, 20, aus Köln lässt sich von Drohungen nicht einschüchtern

Aber jetzt verlangt der Rechts­anwalt Nikolai Fedor Zutz mit seinem „Aninos Anwalts-inkasso Osnabrück“ auch für das zweite Vertrags­jahr Geld von Theresa Abels – und setzt sie mit teil­weise fragwürdigen Argumenten unter Druck. In einem Brief behauptet er, mit der Zahlung für das erste Jahr habe sie den Anspruch für beide Jahre anerkannt. Die Recht­sprechung des Bundes­gerichts­hofs, wonach allein die vorbehaltlose Zahlung noch kein Anerkennt­nis darstellt (Az. VIII ZR 265/07), kennt er offen­bar nicht.

Vertrag widerrufen oder anfechten

Ob Personen, die sich angemeldet haben, zahlen müssen, ist äußerst fraglich. Nach Ansicht des Heidel­berger Anwalts Sebastian Dosch kommt durch die Anmeldung kein mit Kosten verbundener Vertrag zustande. „Zumindest kann man ihn widerrufen beziehungs­weise wegen arglistiger Täuschung anfechten“, sagt Dosch. Auf top-of-software.de sei zwar ein Kostenhin­weis zu sehen, er sei aber für die Situation zu unscheinbar. Denn über Top of Software verlinkte Programme sind beim Hersteller direkt meist kostenfrei erhältlich. Dass sie über Top of Software plötzlich Geld kosten, erwartet niemand.

Tipp: Auf www.vorsicht-im-netz.de finden Sie unter „Download“ ein Formular, das Ihnen hilft, der Forderung zu wider­sprechen. Vorsichts­halber sollten Sie den „Vertrag“ zudem „hilfs­weise“ kündigen. Beantragt der Betreiber der Seite einen gericht­lichen Mahn­bescheid, müssen Sie nach Erhalt des Bescheids inner­halb von zwei Wochen wider­sprechen. Der Fall von Theresa Abels ist kein Einzel­fall. Seit Jahren klagen viele Internetnutzer, dass sie wegen nicht nach­voll­zieh­barer Forderungen von Inkasso­firmen und Anwälten bedrängt werden. Das Bundes­justiz­ministerium plant jetzt deutlich schärfere Gesetze gegen Inkasso-Abzocker.

3

Mehr zum Thema

  • Test Buchungs­portale Hier buchen Sie am besten Hotel und Ferien­wohnung

    - Urlaubs­planung beginnt oft im Internet. Stiftung Warentest hat 15 Buchungs­portale für Hotel­zimmer und Ferien­wohnungen getestet, darunter AirBnb, Booking.com und Expedia.

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

  • FAQ Filesharing Wann Downloads illegal sind

    - Filme kostenlos downloaden klingt verlockend. Aber ist Filesharing nicht illegal? Die Stiftung Warentest erklärt, worauf Sie beim Nutzen von Tauschbörsen achten müssen.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

thomas956 am 10.02.2012 um 19:31 Uhr
Internet Abzocke

Ich habe so etwas auch mal erlebt. Der Anbieter der Seite saß in Dubai, die Zustimmung zu den AGB´s war als Haken schon drin, damit sollte ich mit 96€ pro Jahr dabei sein.
Nach diversen Mahnungen per Post habe ich denen per Email geschrieben, dass ich es auf einen Rechtsstreit in Deutschland gerne ankommen lasse.
Passiert ist natürlich NICHTS!!!
Eine gewisse Gelassenheit und Offensiv Freude schadet in solchen Fällen nicht.
Ich bezahle sonst gerne meine Rechnungen, aber für so etwas habe ich kein Verstaändnis.

thomas956 am 10.02.2012 um 19:23 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

wloevevonk36 am 09.02.2012 um 16:03 Uhr
Reingefallen!

Am 03.03.2010 habe ich irrtümlich auf ein verstecktes Abonnement mit Zahlungsverpflichtungen der Fa. IContent GmbH geklickt.Nach Zahlungsaufforderung ist mir dieses
erst aufgefallen.Obwohl der Zeitpunkt des Widerspruchs abgelaufen war,habe ich sofort Kontakt aufgenommen und darauf hingewiesen,dass ich auf Bestehen der Zahlungen
in keinem Fall bezahlen werde. Die Reaktion war, dass ich
zu unregelmäßigen Zeiten zunächst Zahlungserinnerungen und dann Mahnungen erhielt. Die Mahnungen erfolgten von einer Kaja Günther. Auf die Mahnungen,die in unterschiedlicher Höhe ausfielen, habe ich nicht mehr reagiert.Die letzten Mahnungen erhielt ich von der "Deutschen Zentral Inkasso" beigefügt waren jeweils unterschiedliche Gerichtsurteile.Die letze Mahnung ist datiert vom i 3.11.2011 mit der Androhung,dass ein negativer Schufaeintrag erfolgt.Die geforderte Summe beläuft sich z.Zt. auf 159,74.

HorstL am 26.01.2012 um 09:21 Uhr
Gegen solche Anwälte vorgehen

Gibt es eigentlich wirklich keine nachhaltige Möglichkeit gegen solche Rechtsverdreher vorzugehen, welche sich so offensichtlich selbst rechtswidrig verhalten? Die Namen sind bekannt, die Adressen der Kanzleien sind bekannt, also müsste man doch was machen können.