Abmahnungswesen Meldung

Ein neues Gesetz soll Privatleute schützen, die ahnungslos leichte Gesetzesverstöße begehen und dann Opfer von Abmahnanwälten werden.

Beispiele: eine 16-Jährige, die als Anfahrtsbeschreibung einen Stadtplanausschnitt auf ihre Homepage stellt. Oder ein ebay-Verkäufer, der für seine Onlineanzeige das offizielle Warenfoto von der Firmenseite kopiert.

In solchen Fällen verschicken bisher einige Rechtsanwälte massenhaft Abmahnungen und verlangen vierstellige Honorare – ein lukratives Geschäft für die Kanzleien. Künftig darf die Rechnung maximal 100 Euro betragen, aber nur bei Kleinigkeiten „außerhalb des geschäftlichen Verkehrs“. Eine solche Kleinigkeit ist das illegale Herunterladen eines kompletten Musikalbums sicherlich nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 122 Nutzer finden das hilfreich.