Abmahnung Alle Vorwürfe ­müssen stimmen

0

Mahnt der Chef einen Arbeitnehmer wegen mehrerer Verstöße gegen arbeitsvertragliche Pflichten ab, müssen alle Behauptungen stimmen. Zeigt sich, dass auch nur ein Vorwurf zu Unrecht erhoben wurde oder nicht zu belegen ist, kann der Mitarbeiter das Entfernen der ganzen Abmahnung aus der Personalakte verlangen. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln entschieden (Az. 11 Sa 243/07).

Viele Gerichte sehen das genauso, lassen dem Arbeitgeber aber die Möglichkeit, eine neue, korrekte Abmahnung zu erstellen.

Für einen Arbeitnehmer kann eine Abmahnung schwere Folgen haben. Wiederholt sich das abgemahnte Fehlverhalten, hat der Chef es oft leicht, ihm zu kündigen.

0

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich gegen die Kündigung wehren oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und Steuererklärung.

  • Lohn­schulden So fordern Sie nicht gezahltes Gehalt vom Arbeit­geber ein

    - Wenn das Gehalt ausbleibt, sollten Beschäftigte schriftlich Zahlung fordern. Bringt das nichts, können sie das Arbeits­gericht einschalten. Das geht auch ohne Anwalt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.