Abge­packte Salate

Kleine Salat­kunde: Von mild bis herb

Abge­packte Salate Testergebnisse für 19 Abgepackte Mischsalate 06/2013

Inhalt
Abge­packte Salate - Jeder zweite Salat mit zu vielen Keimen
Knackig. Salat ist nicht gleich Salat. Je nach Sorte schmeckt er eher mild, würzig-nussig oder leicht bitter. © Fotolia

Eisbergsalat ist mild und gehört wie der Kopf­salat zur Gruppe der Lactuca. Ihren Namen verdanken sie dem lateinischen Wort „lac“ (Milch): Sie verlieren beim Anschneiden eine milchig-weiße Flüssig­keit. Eisbergsalat hat weniger Vitamine als Kopf­salat, dafür mit 1,8 Prozent aber die meisten Ballast­stoffe aller Salate. Experten raten, täglich 30 Gramm Ballast­stoffe zu essen, da sie etwa gut für die Verdauung sind.

Rucola und Feld­salat sind würzig und nussig. Rucola sollte nicht in rauen Mengen verzehrt werden. Er speichert viel Nitrat, das zu Nitrit und krebs­er­regenden Nitrosaminen umge­wandelt werden kann. Bereits in kleinen Mengen tragen sowohl Rucola und Feld­salat als auch Mangold zur Versorgung mit Kalium und Eisen bei (Rezeptidee). Übrigens: Schon 20 Gramm Petersilie decken bis zu ein Drittel des Tages­bedarfs an Vitamin C.

Endivie und Radicchio gehören zur Gruppe der Zichorien. Ihren herben, leicht bitteren Geschmack erhalten sie durch Bitter­stoffe, die Intybine. 200 Gramm Endivie liefern etwa 20 Prozent der empfohlenen Tages­dosis an Kalium. Es regt die Verdauung an und entspannt die Blutgefäße. Endivie – mit feinen, krausen Blättern auch Frisée genannt – ist ein Haupt­bestand­teil vieler Tütensalate.

Abge­packte Salate - Jeder zweite Salat mit zu vielen Keimen
Öl zum Salat. Fett­lösliche Vitamine aus dem Salat nimmt der Körper erst mit Öl auf. © Stiftung Warentest

Beigaben. Alle Salate schme­cken besser, wenn sie mit weiteren Zutaten kombiniert werden. Möhren und Mais geben dem Salat Farbe und Süße und liefern wert­volles Betakarotin. Weiß­kohl enthält viel Vitamin C. Außerdem liefert er doppelt so viele Ballast­stoffe wie Salat. Wer gern Neues ausprobiert, kann getrock­nete Früchte zum Salat geben. Vor allem Feigen und Pfirsiche eignen sich, da sie reichlich Ballast­stoffe, Eisen und Kalium enthalten.

Mehr zum Thema

  • Trink­wasser im Test Wasser aus 20 Städten und Gemeinden auf dem Prüf­stand

    - Leitungs­wasser gilt als am strengsten kontrolliertes Lebens­mittel. 20 Trink­wasser­proben aus ganz Deutsch­land hat die Stiftung Warentest auf kritische Stoffe untersucht.

  • Salmonellen, Listerien & Co Keime aus aufbereitetem Abwasser auf Salat

    - Wie in Südeuropa üblich, wässern mitt­lerweile auch in Deutsch­land Bauern bei Dürre ihre Felder mit aufbereitetem Abwasser aus Klär­anlagen. Das enthält vermehrt...

  • Heidel­beeren und Himbeeren im Test Tiefgekühlt oder frisch?

    - Viren waren kein Problem bei den Himbeeren und Heidel­beeren im Test. Gefrostete Himbeeren sind weniger keimbelastet als frische, bei den Heidel­beeren liegen zwei...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 28.05.2013 um 18:48 Uhr
Naja

Interessanter Test. Insgesamt finde ich das Ergebnis aber durchaus OK. Geschnittener Salat muß rein biologisch bedingt mehr Keime haben als frischer am Stück. Die Keime sind ja auch erst einmal ungefährlich. Ich habe viele Jahre täglich diese Salate gegessen - ohne Folgen, außer für den Geldbeutel. Aber der Tipp, die Salate auf jeden Fall nochmals zu waschen, ist auf jeden Fall gut.