Abgeltungsteuer Kein Grund zur Panik

0
Inhalt

Viele Sparer haben im Hinblick auf die Abgeltungsteuer überhastet reagiert und beispielsweise gut laufende Papiere verkauft oder Spareinlagen unrentabel umgeschichtet. Das aber ist völlig unnötig, Grund zur Panik besteht nicht. Im Gegenteil: Die meisten Kapitalanlagen werden auch im kommenden Jahr nicht höher besteuert als bisher. So sind Kursgewinne für vor 2009 gekaufte Papiere auch ab dem kommenden Jahr steuerfrei, wenn Anleger sie mindestens ein Jahr lang halten.

Finanztest sagt, an welche Regeln sich Anleger halten sollten, damit sie die Abgeltungsteuer ab 2009 nicht fürchten müssen.
Alle Tests und Artikel zur Abgeltungsteuer aus Finanztest finden Sie im aktuellen Themenpaket auf 48 Seiten. Das PDF-Dokument können Sie für 4,90 Euro herunterladen.

0

Mehr zum Thema

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Abgeltung­steuer Gratis­aktien mit Steuer­vorteil

    - Für Aktionäre bieten die steuerlichen Folgen von Fusionen oder Spin-offs (Abspaltungen) Streit­potenzial mit dem Finanz­amt, aber auch Steu­erspar­chancen, wie zwei...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.