Abgeltungsteuer: Aktienfonds

Frage: Wie trifft die Abgeltungsteuer die Aktienfonds in meinem Depot?

Finanztest-Antwort: Egal ob Sie die Fondsanteile schon im Depot haben oder erst in den nächsten Jahren kaufen: Für die laufenden Erträge wie Dividenden, die Sie ab 2009 erhalten, müssen Sie 25 Prozent Abgeltungsteuer zahlen. Dazu kommen 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag von der Abgeltungsteuer. Von 1 000 Euro Dividende bleiben dann so viel:

Dividende nach Steuern
Dividende: 1 000,00 Euro
-25,0% Abgeltungsteuer: 250,00 Euro
-5,5% Solidaritätszuschlag: 13,75 Euro
Dividende nach Steuern: 736,25 Euro

Meistens überweist die Bank die Abgeltungsteuer samt Solidaritätszuschlag vor der Gutschrift an das Finanzamt. Wenn Sie Kirchensteuer zahlen, können Sie diese für Dividenden, die der Fonds ausschüttet, mit abziehen lassen. Dann müssen Sie das nicht in der Steuererklärung erledigen. Die Kirchensteuer beträgt je nach Bundesland 8 oder 9 Prozent von der Abgeltungsteuer.

Die Bank berücksichtigt, dass Sie die Kirchensteuer bisher als Sonderausgabe absetzen können, und verringert die Abgeltungsteuer auf 24,45 Prozent (mit 9 Prozent Kirchensteuer) oder 24,51 Prozent (mit 8 Prozent Kirchensteuer).

Von 1 000 Euro Dividende bleiben künftig mit 9 Prozent Kirchensteuer:

Dividende nach Steuern mit Kirchensteuer
Dividende: 1 000,00 Euro
-24,45% Abgeltungsteuer: 244,50 Euro
-5,50% Solidaritätszuschlag: 13,45 Euro
-9,00% Kirchensteuer: 22,00 Euro
Dividende nach Steuern: 720,05 Euro

Auch Verkaufsgewinne sind künftig immer steuerpflichtig. Das gilt aber nur für Fondsanteile, die Sie ab 2009 kaufen. Wenn Sie diese später mit Gewinn verkaufen, müssen Sie dafür über die Bank oder Steuererklärung Abgeltungsteuer zahlen.

Zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist hilfreich. 8943 Nutzer finden das hilfreich.