Abgeltungsteuer: Fondssparpläne

Frage: Welche Folgen hat die Abgeltungsteuer für Fondssparplänen?

Finanztest-Antwort: Die Abgeltungsteuer gilt ab 2009 auch für Fondssparpläne, die schon vorher begonnen wurden. Sie führt dazu, dass für das neu eingezahlte Geld andere Regeln gelten als für die alten Fondsanteile. Auch Sparpläne, die aus vermögenswirksamen Leistungen (VL) vom Arbeitgeber gespeist werden, sind betroffen.

Alle Fondsanteile, die vor dem 1. Januar 2009 gekauft worden sind, fallen nicht unter die Neuregelung für die Kursgewinne. Die späteren Verkaufsgewinne bleiben steuerfrei.

Dagegen werden auf die Kursgewinne von Anteilen, die der Anleger ab Januar 2009 einkauft, beim Verkauf 25 Prozent Steuer fällig. Wenn Anleger später ein paar Fondsanteile verkaufen wollen, geht der Fiskus davon aus, dass die ältesten Anteile zuerst veräußert werden. Wer seine steuerfreien Anteile schonen will, um damit noch weitere steuerfreie Kursgewinne zu machen, sollte 2009 einen neuen Sparplan in einem getrennten Depot eröffnen.

Bei VL-Fondssparplänen ist ein zweites Depot in der siebenjährigen Sperrfrist nicht möglich.

Zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist hilfreich. 8943 Nutzer finden das hilfreich.