Abgeltungsteuer: Bausparverträge

Frage: Muss ich mit meinem Bausparvertrag aufpassen?

Finanztest-Antwort: Von Ihren Zinsen überweist die Bausparkasse nächstes Jahr 25 Prozent Abgeltungsteuer an das Finanzamt. Auch von Treueprämien und Bonuszahlungen geht sie ab. Das ist günstig, wenn Ihr eigener Steuersatz über 25 Prozent liegt. Verzichten Sie dieses Jahr auf ein Bauspardarlehen und erhalten Sie deshalb einen Zinsbonus von 2  000 Euro, den Sie voll mit 40 Prozent versteuern müssen, sind 800 Euro Steuern fällig. Sagen Sie das Darlehen 2009 ab, erhält das Finanzamt nur 500 Euro (25 Prozent).
Ist Ihr eigener Steuersatz niedriger als 25 Prozent, machen Sie mit der Abgeltungsteuer dagegen keinen Gewinn. Da Sie die Differenz über die Steuererklärung zurückholen können, haben Sie allerdings auch keinen Nachteil. Mit dem Abzug an der Quelle müssen ab 2009 auch Bausparer leben, die Minizinsen bis 10 Euro im Jahr, Arbeitnehmersparzulagen oder Wohnungsbauprämien erhalten.

Wenn der Bausparvertrag nach 2009 zugeteilt wird

Frage: Ein Bausparer hat einen Bausparvertrag, in den er seit vielen Jahren einzahlt und der 2010 zuteilungsreif werden wird. Die jährlich anfallenden Zinsen werden sofort wieder angelegt. Neben den Zinsen gibt es einen jährlichen Bonus, den der Kunde am Ende der Vertragslaufzeit als Belohnung für den Fall bekommt, dass er das Bauspardarlehen nicht in Anspruch nimmt. Gilt in dem Fall die Abgeltungsteuer?

Finanztest-Antwort: Ja. Die Zinsgutschriften der Bausparkasse sind bereits jetzt jährlich zu versteuern, auch wenn sie sofort wieder dem Bausparkonto zugeschlagen und erneut angelegt werden. Auch die Bonuszahlung, die 2010 fällig wird, unterliegt der ab 2009 geltenden Abgeltungsteuer. Das muss kein Nachteil sein. Denn die pauschale Abgabe von 25 Prozent ist geringer als das, was viele Anleger bisher zahlen mussten.

Würde sich der Anleger den Bonus im Jahr 2008 auszahlen lassen und den Sparerfreibetrag ausschöpfen, müsste er sein Zinseinkommen mit anderen Einkünften zusammenrechnen und mit dem persönlichen Steuersatz versteuern. Durch die einmalige Bonuszahlung würde die Steuerlast auf das im Jahr erzielte Gesamteinkommen in die Höhe schnellen.

Zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist hilfreich. 8943 Nutzer finden das hilfreich.