Abgeltungs­steuer Kann ich Aktiengewinne mit Fonds­verlusten verrechnen?

0
Abgeltungs­steuer - Kann ich Aktiengewinne mit Fonds­verlusten verrechnen?
Wenn Verluste die Gewinne über­wiegen, kann das die Steuer senken. © mauritius images

Kann ich meine Gewinne aus Aktien­verkäufen mit meinen Verlusten aus Fonds­verkäufen verrechnen, damit ich nur auf den Rest Abgeltungs­steuer zahlen muss?

Ja, Gewinne aus Aktien­verkäufen können Sie mit Verlusten aus Ihren übrigen Kapital­anlagen wie Aktienfonds verrechnen. Aber Achtung, umge­kehrt gilt das nicht: Verluste aus Aktien­verkäufen dürfen Sie nur mit Gewinnen aus dem Verkauf von Aktien verrechnen. Sie schmälern damit nicht Ihre Gewinne aus anderen Kapital­einkünften. Wenn Sie mehrere Depots bei unterschiedlichen Banken besitzen, ist die Verrechnung komplizierter als bei ein und derselben Bank. Dann benötigen Sie eine Verlust­bescheinigung der Bank, bei der Sie die Verluste einge­fahren haben.

Die Bescheinigung können Sie bis zum 15. Dezember fürs laufende Jahr beantragen. Damit können Sie die Verluste in Ihrer Steuererklärung mit Gewinnen aus Depots bei anderen Banken ausgleichen. Die Verluste tragen Sie in der Anlage KAP in die Zeilen 10 bis 11 ein. Die Verlust­bescheinigung Ihrer Bank müssen Sie als Beleg miteinreichen.

0

Mehr zum Thema

  • Investment­steuerreform Das müssen Sie über die Fonds­steuer wissen

    - Seit 2018 gelten für Fonds­anleger neue Steuer­regeln. Die Neuerungen betreffen deutsche und ausländische Fonds sowie Immobilienfonds. Hier beant­worten wir die...

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Abgeltung­steuer Gratis­aktien mit Steuer­vorteil

    - Für Aktionäre bieten die steuerlichen Folgen von Fusionen oder Spin-offs (Abspaltungen) Streit­potenzial mit dem Finanz­amt, aber auch Steu­erspar­chancen, wie zwei...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.