Abge­klopft Besser die Hände desinfizieren als waschen?

24.10.2018

Nein, für Gesunde reichen Wasser und Seife. Desinfektions­mittel-, tücher, -gele oder „anti-bakterielle“ Hand­seifen sind für sie unnötig: Der Nutzen ist nicht erwiesen, doch sie bergen Risiken. Unter anderem weisen Studien darauf hin, dass etwa der Inhalts­stoff Triclosan bei Bakterien Resistenzen fördert. In den USA wurde Triclosan neben weiteren antibakteriellen Wirk­stoffen in Seife verboten. Auch in Deutsch­land ist er umstritten. Für ein sicheres Ergebnis beim Hände­waschen Seife 20 bis 30 Sekunden auf nasser Haut verreiben – Hand­rücken, Nägel, Daumen, Finger und Zwischenräume nicht vergessen. Bei akutem Infektions­risiko, etwa wenn jemand im engen Umfeld erkrankt ist, oder bei Immun­geschwächten kann es sinn­voll sein, die Hände nach dem Waschen zu desinfizieren – fragen Sie am besten den Arzt.

24.10.2018
  • Mehr zum Thema

    Medikamente im Test Wann sind Desinfektions­mittel nötig?

    - Desinfektions­mittel tauchen immer häufiger im Alltag auf. Mal zur Hände­des­infektion zwischen­durch, mal zur Reinigung von Oberflächen, etwa auf der Toilette. Solche...

    Mittel zur Hand­des­infektion Gefahr für Kinder nicht unterschätzen

    - Lotionen und Gele zur Hand­des­infektion sind allgegen­wärtig – sie stecken in Hand­taschen, hängen am Kinder­wagen oder liegen unbe­achtet auf dem Tisch. Vor Viren und...

    Seifen im Test Selten Natur pur, oft mit kritischem Duft­stoff

    - Ringelblüte, Lavendel, Olive – mit pflanzlichen Inhalts­stoffen werben Anbieter von Seifen­stücken gern. Durch und durch Natur pur sind sie aber längst nicht alle, zeigt...