Neuwagen und alle Autos, die ab Januar bei einer Prüfstelle der Sachverständigenorganisationen zur Hauptuntersu­chung vorgeführt werden müssen, tragen am vorderen Autokennzeichen keine AU-Plakette mehr (AU = Abgasuntersu­chung). Dass die sechseckige Prüfplakette entfällt, bedeutet aber nicht, dass nun gar keine Abgasuntersu­chung mehr durchgeführt wird. Darauf weist der Tüv Süd hin. Im Rahmen der Reform der Hauptuntersuchung (HU) nach der europäischen Richtlinie 2009/40/EG wird die Abgasuntersuchung vielmehr als Teil in die Hauptuntersuchung integriert. Von den technischen Voraussetzungen des Fahrzeugs hängt ab, ob die Abgase auf herkömmliche Weise im Auspuff gemessen werden. Modernere Autos verfügen über eine On-board-Diagnose (OBD). Bei ihnen wird das Abgasverhalten einfach an der OBD-Schnittstelle ausgelesen. Diese Prüfung wird vermutlich etwas preiswerter. Durch die zeitliche Zusammenlegung der Prüfungen reicht künftig eine Plakette am hinteren Autokennzeichen. Sie gibt Auskunft darüber, wann der nächste Termin fällig ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 119 Nutzer finden das hilfreich.