Neben­job zur Rente: Besondere Grenzen für den Zusatz­verdienst

Wollen Rentner aus einem Neben­job möglichst viel heraus­holen, sollten sie nicht nur Sozial­abgaben und Steuern einplanen. Es lohnt sich, weitere Verdienst­grenzen zu beachten, um zu verhindern, dass ihre Rente gekürzt wird.

Vorzeitige Alters­rente. Wer früher als vom Gesetz­geber vorgesehen in Rente geht, darf nur bis zu 6 300 Euro im Jahr hinzuver­dienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Sobald aber eine Person das reguläre Renten­alter erreicht – je nach Geburts­jahr zwischen 65 und 67 Jahren –, darf sie unbe­grenzt hinzuver­dienen. Mehr zum früheren Renten­eintritt in unserem Special Rente mit 63.

Erwerbs­minderung. Neben einer Rente wegen voller Erwerbs­minderung ist ebenfalls ein Verdienst bis zu 6 300 Euro im Jahr ohne Rentenkür­zung möglich. Bei teil­weiser Erwerbs­minderung ermittelt die Rentenkasse eine individuelle Verdienst­grenze. Diese errechnet sie – vereinfacht gesagt – aus dem Einkommen in den letzten 15 Jahren vor Eintritt der Erwerbs­minderung. Unabhängig von den persönlichen Werten ist 2020 ein Mindest­verdienst von 15 479 Euro erlaubt.

Hinterbliebenenrente. Dank eines Frei­betrags führt eigenes Einkommen nicht gleich zur Kürzung der Witwenrente. Er liegt bei rund 870 Euro im Monat in West- und rund 840 Euro in Ostdeutsch­land. Mehr zur Anrechnung finden Sie in unserem Special Witwenrente.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.