Abgabe­frist für die Steuererklärung Verspätung wird teuer

Wer spät dran ist, zahlt drauf. Da ist das Finanz­amt künftig streng. Für jeden ange­fangenen Monat, den die Steuererklärung zu spät eingeht, schlägt es 0,25 Prozent der fest­gesetzten Steuer oben­drauf, mindestens 25 Euro pro Monat.

Besonders pingelig will das Finanz­amt bei denjenigen vorgehen, die einen Steuerberater haben. Grund: Ab 2019 haben alle zwei Monate mehr Zeit für die Abgabe. Die Erklärung für 2018 muss erst am 31. Juli 2019 beim Amt liegen. Im Gegen­zug erwartet es Pünkt­lich­keit. Spielraum bleibt, wenn das Amt auf Antrag des Steuerzah­lers die Frist verlängert hat, die Steuerbe­rechnung 0 Euro oder eine Erstattung ergibt und etwa bei Rentnern, die erst­mals eine Erklärung abgeben müssen.

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

  • Privatverkauf und Steuern Wann das Finanz­amt bei Ebay-Verkäufen nach­hakt

    - Mit Privatverkäufen auf Ebay lassen sich hübsche Neben­verdienste erzielen. Die sind nicht immer steuerfrei. Stiftung Warentest nennt die fünf wichtigsten Steuerfallen.

  • Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.