Abfindung Zahlung steuerfrei in Vorsorge umwandeln

2
Abfindung - Zahlung steuerfrei in Vorsorge umwandeln
© mauritius images

Seit 2018 bleiben Abfindungen steuerfrei, wenn das Geld in eine betriebliche Alters­vorsorge einge­zahlt wird. Wer den Job verliert, kann eine Abfindung vom Arbeit­geber jetzt steuerfrei in eine Direkt­versicherung, Pensions­kasse oder einen Pensions­fonds einzahlen, sofern er den Maximal­betrag noch nicht durch andere Beiträge ausschöpft.

Maximal bleibt eine Zahlung in Höhe von 4 Prozent des Einkommens steuerfrei, aber nur vom Einkommen bis zur Beitrags­bemessungs­grenze der Renten­versicherung West – aktuell 78 000 Euro. Dieser Betrag wird mit der Anzahl der Kalender­jahre, die das Arbeits­verhältnis bestand, multipliziert. Der steuerfreie Höchst­betrag beträgt danach 31 200 Euro (4 Prozent von 78 000 Euro mal maximal zehn Jahre).

Tipp: Denken Sie daran, dass Sie die Betriebs­rente später voll versteuern müssen. In der Renten­phase ist der Steu­ersatz aber meist geringer als in der Erwerbs­phase.

2

Mehr zum Thema

  • Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.10.2018 um 13:54 Uhr
Abschläge durch aktuelle Einzahlungen

@ub71: Abfindungen, aus denen Geld in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt wird, bleiben soweit steuerfrei, sofern der Maximalbetrag für das Jahr des Zuflusses in die Altersvorsorge noch nicht durch andere Beiträge ausschöpft. Einzahlungen in die bAV in vorangegangenen Jahren bleiben außen vor. (maa)

ub71 am 01.10.2018 um 21:18 Uhr
Abschläge durch frühere Einzahlungen?

Gelten diese 31.200 EURO bei Abfindung auch wenn man bereits in den letzten Jahren regelmässig Entgeltumwandlungen in die betr. AV eingezahlt hat oder sind diese bereits getätigten Zahlungen abzuziehen?