Abfindung Zahlung steuerfrei in Vorsorge umwandeln

Abfindung - Zahlung steuerfrei in Vorsorge umwandeln
© mauritius images

Seit 2018 bleiben Abfindungen steuerfrei, wenn das Geld in eine betriebliche Alters­vorsorge einge­zahlt wird. Wer den Job verliert, kann eine Abfindung vom Arbeit­geber jetzt steuerfrei in eine Direkt­versicherung, Pensions­kasse oder einen Pensions­fonds einzahlen, sofern er den Maximal­betrag noch nicht durch andere Beiträge ausschöpft.

Maximal bleibt eine Zahlung in Höhe von 4 Prozent des Einkommens steuerfrei, aber nur vom Einkommen bis zur Beitrags­bemessungs­grenze der Renten­versicherung West – aktuell 78 000 Euro. Dieser Betrag wird mit der Anzahl der Kalender­jahre, die das Arbeits­verhältnis bestand, multipliziert. Der steuerfreie Höchst­betrag beträgt danach 31 200 Euro (4 Prozent von 78 000 Euro mal maximal zehn Jahre).

Tipp: Denken Sie daran, dass Sie die Betriebs­rente später voll versteuern müssen. In der Renten­phase ist der Steu­ersatz aber meist geringer als in der Erwerbs­phase.

Mehr zum Thema

  • Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Corona-Hilfen mit dem Finanz­amt abrechnen So vermeiden Sie böse Über­raschungen

    - Spätestens mit der Steuererklärung für 2020 müssen viele Empfänger von Corona-Hilfen mit Forderungen des Finanz­amts rechnen. Da ist es gut, die möglichen Abzüge schon...