Abfall­entsorgung

Recht­liche Grund­lagen: Gut für den Kreis­lauf

05.11.2013
Inhalt

Vermeiden und verwerten. Seit Juni 2012 gilt in Deutsch­land das Kreis­lauf­wirt­schafts­gesetz. Oberstes Prinzip: Abfälle sind vorrangig zu vermeiden, in zweiter Linie zu verwerten – und zwar in folgender Reihen­folge: Müll ist entweder für eine Wieder­verwendung vorzubereiten, zu recyceln oder – wenn beides nicht geht – zum Erzeugen von Energie zu verwenden. Erst wenn alle Möglich­keiten ausgeschöpft sind, ist er umwelt­verträglich zu beseitigen.

Zurück­nehmen. Details regeln die Bundes­länder in eigenen Abfall­gesetzen, Gemeinden und Land­kreise über Abfall­wirt­schafts- und Gebühren­satzungen.Auch Hersteller und Händler sind in der Pflicht. Über die Verpackungs­ver­ordnung sowie das Batterien- und das Elektronikgerätegesetz sind sie etwa verpflichtet, ausgediente Produkte kostenlos zurück­zunehmen und zu verwerten.

05.11.2013
  • Mehr zum Thema

    FAQ Biomüll Dieser Abfall gehört in die Biotonne

    - Verschimmeltes Brot, Koch­abfälle oder die Reste vom Mittag­essen: Wir produzieren andauernd Müll. Oft ist das auch schwer zu vermeiden. Aber der organische Abfall ist...

    Mikro­plastik Wie gefähr­lich sind die winzigen Kunst­stoff­teilchen?

    - Winzig klein, aber ein großes Thema: Die Stiftung Warentest beant­wortet die wichtigsten Fragen zu Mikro­plastik und welche Auswirkungen die Teilchen auf die Umwelt haben.

    Gelbe Tonne Das gehört in die Wert­stoff-Tonnen

    - Häufig landet in der Gelben Tonne oder im gelben Sack Müll, der dort gar nicht rein­gehört. Wie ernst es die Bürger mit der Müll­trennung nehmen, ist jedoch regional...