Abfall­entsorgung

Eine kleine Müll­kunde

Inhalt

Hausmüll

Abfall­entsorgung - Was gehört in welche Tonne

Hausmüll sollte in Beuteln oder Papier verpackt in die graue Tonne gefüllt werden. Das gilt besonders für Abfälle, die feucht sind oder stark riechen. Über den Restmüll dürfen unter anderem Hygiene­artikel, Kerzen, Leder, Haare, Asche und einge­trock­nete Farben entsorgt werden, ferner Kleintier­streu, Windeln, Kehricht, Staubsaugerbeutel sowie verschmutztes und beschichtetes Papier. Für die Tonne einen kühlen Stell­platz wählen.

Glas

Abfall­entsorgung - Was gehört in welche Tonne

In Weiß­glas-Behälter sollte niemand farbige Flaschen und Gläser werfen, sonst lässt sich kein weißes Glas daraus herstellen. Gefäße aus Keramik, Steinzeug und Porzellan haben grund­sätzlich nichts im Glas­abfall zu suchen, da ihre Partikel im Recycling­glas zu Brüchen führen können. Auch Fenster-, Kristall- und Spiegelglas, Trink­gläser sowie Glühbirnen sind statt in Glastonnen über den Hausmüll zu entsorgen.

Bioabfälle

Abfall­entsorgung - Was gehört in welche Tonne

In die braune Tonne gehören organische Stoffe wie Garten­abfälle, Kartoffel-, Obst- und Eierschalen. Küchenkrepp, Kaffee­filter und Teebeutel dürfenauch hinein. Essens­reste am besten in Zeitungs­papier einwickeln. Damit der Biomüll nicht stinkt, den Deckel geschlossen halten, die Tonne vor allem an einem kühlen, schattigen Ort aufstellen. Den Boden mit zerknülltem Zeitungs­papier auslegen – das kann Schmutzbelägen vorbeugen.

Papier und Pappe

Abfall­entsorgung - Was gehört in welche Tonne

In die Papiertonne dürfen neben Zeitungen auch Hoch­glanzmagazine, Kataloge, Prospekte, Karton und Schreib­papier wandern – Spiralblöcke idealer­weise ohne die Metall­spirale in die Tonne geben. Bei Verpackungen aus Karton sind dicke Klebebänder so weit wie möglich zu entfernen –und Styropor­polster getrennt als Verpackungs­müll zu entsorgen.

Wert­stoffe

Abfall­entsorgung - Was gehört in welche Tonne

Die orange Tonne steht noch nicht allen offen. München zum Beispiel testet erst­Sammel­systeme für Wert­stoffe. Berlin hat dagegen 2013 eine einheitliche Wert­stoff­tonne einge­führt. Sie ersetzt die gelben Tonnen beziehungs­weise den gelben Sack und darf mit Verbunds­toffen wie Getränkekartons oder Kaffee­verpackungen „gefüttert“ werden, aber auch mit Kunststoff (etwa Becher, Spielzeug, Schaum­stoffe) und Metall (wie Töpfen, Werk­zeugen, Besteck). Saarbrücken erlaubt seinen Bürgern darüber hinaus, über die Wert­stoff­tonne Elektrokleingeräte wie Föhne, PCs oder Bügel­eisen zu entsorgen.

Mehr zum Thema

  • FAQ Biomüll Dieser Abfall gehört in die Biotonne

    - Verschimmeltes Brot, Koch­abfälle oder die Reste vom Mittag­essen: Wir produzieren andauernd Müll. Oft ist das auch schwer zu vermeiden. Aber der organische Abfall ist...

  • Abfall aus dem Bade­zimmer Müll trennen geht auch in der Wohl­fühloase

    - 72 Prozent der Menschen in Deutsch­land achten auch im Bade­zimmer darauf, Abfälle richtig zu entsorgen und nach Rohstoffen zu trennen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mikro­plastik Wie gefähr­lich sind die winzigen Kunst­stoff­teilchen?

    - Winzig klein, aber ein großes Thema: Die Stiftung Warentest beant­wortet die wichtigsten Fragen zu Mikro­plastik und welche Auswirkungen die Teilchen auf die Umwelt haben.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

entsorgo am 24.11.2020 um 16:08 Uhr
Ein interessanter Ratgeber

Wir denken, dass das Bewusstsein für die Mülltrennung ein sehr wichtiger Bestandteil für jedes Mind-Set ist. Deshalb freuen wir uns über diesen tollen Ratgeber.

Gelöschter Nutzer am 07.02.2014 um 22:15 Uhr
Plastiktüten werden aus Biomüll bereits aussortier

Warum verlangt man offiziell für feuchten Biomüll "durchsiffende" und reißende (ungewachste) Papiertüten zu verwenden, während man routinemäßig Plastiktüten durch Trommelsiebe aus dem Biomüll trennen kann? http://www.zeit.de/video/2011-08/1090911485001/kompostierbarer-muell-dr-max-mythen
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die Verbraucher auch bei einer geringen Gebührenerhöhung (für mehr/leistungsfähigere Trennmaschinen) es schätzen würden, wenn er keine Biomülleimer in der Küche spülen müsste und nichts auf dem Weg zur Tonne im Haus tropft..

Gelöschter Nutzer am 07.02.2014 um 22:05 Uhr
händische Mülltrennung z Z. unausgereift

Wenn man schon über 3 EUR pro durch Mülltrennung eingespartem Liter Öl ausgibt ( http://www.welt.de/print-welt/article700089/Warum-Muelltrennung-Muell-ist.html ), während man woanders Heizöl wegen suboptimal isolierten Gebäuden verheizt, sollte man wenigstens die Technologie offensiv weiterentwickeln und die Kosten (auch die versteckten durch Arbeitsaufwand und Autofahrten zum Wertstoffhof für Cds?!, vermüllte Straßen durch provisorisch wirkende gelbe Säcke..) reduzieren.
Hin und wieder gibt es Fernsehberichte über vollautomatische Mülltrennanlagen, die angeblich gut funktionieren. Wenn das der Fall sein sollte, sollte die Maschinenbauindustrie mal ein wenig Lobbyarbeit betreiben - populär wäre dies..

ALBAGroup am 06.11.2013 um 10:36 Uhr
Hilfreicher Online-Ratgeber

Hier auch ein guter Online-Ratgeber rund um alle Fragen zum Recycling: www.recycling-ratgeber.de.

ALBAGroup am 06.11.2013 um 10:24 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.